Helena Fürst: Ärzte diagnostizieren bei ihr schlimme psychische Krankheit

Nachdem Helena Fürst sich seit etwas mehr als einer Woche in einer geschlossenen Psychiatrie befindet, scheint sich die Situation immer weiter zuzuspitzen. Jetzt gibt sie ein Update, wie es ihr aktuell geht.

Helena Fürst: Ärzte diagnostizieren bei ihr schlimme psychische Krankheit
Weiterlesen
Weiterlesen

Nach einem Nachbarschaftsstreit, der eskaliert sein soll, wird Helena Fürst auf gerichtliche Anweisung hin in eine geschlossene Psychiatrie in Frankfurt eingewiesen.

Entscheidungen gegen ihren Willen

Die Umstände in dem Spital beschreibt sie schon zu Beginn als sehr unangenehm. Laut eigener Aussage soll ihr Zimmer komplett verdreckt gewesen sein, weshalb sie es stundenlang putzen muss und sich danach aber nicht mal duschen darf.

Anhang ihrer Beschreibungen wird klar, dass die TV-Anwältin nicht ganz freiwillig in der Klinik ist. Helena Fürst soll deshalb einen sechsseitigen Widerspruch gegen die Anordnung eingelegt haben, um so schnell wie möglich wieder auf freiem Fuß sein zu können.

Braucht Helena Fürst eine Betreuung?

Das neueste Update, welches sie während eines Telefoninterviews dem Sender RTLgibt, lässt ihre Hoffnung dahinschwinden, denn ihr Antrag wird vom Berufungsgericht abgelehnt. Während des Gespräches erklärt die 47-Jährige weiter:

Es wird mir unterstellt, dass ich Mitarbeiter angegriffen haben soll, was aber nicht der Wahrheit entspricht. Des Weiteren behauptet eine Gutachterin, dass ich unzurechnungsfähig sei, weshalb ich möglicherweise bald unter gesetzlicher Betreuung sein soll.

Eine Entscheidung wie diese kommt für Helena Fürst jedoch nicht in Frage. Der TV-Star beharrt darauf, kerngesund zu sein, und sehe nicht ein, ihre Zeit länger auf der Station zu verbringen. Diese darf sie anscheinend auch nur eine Stunde am Tag verlassen, um frische Luft zu schnappen.

Ärzte diagnostizieren psychische Störung

Die zuständigen Ärzte diagnostizieren zudem eine psychische Krankheit bei ihr, welche die ehemalige Sommerhaus der Stars-Kandidatin mit folgender Begründung abstreitet:

Ich soll einen Putzzwang haben und unter Schizophrenie leiden, was überhaupt nicht sein kann. Menschen mit schizophrener Störung hören doch Stimmen in ihrem Kopf und diese hab ich nicht.

Wann die TV-Bekanntheit endlich aus der psychiatrischen Klinik entlassen wird, bleibt weiterhin unklar. Den Umständen entsprechend wird dies wohn noch eine Weile dauern.