Nach Anschuldigungen seiner Ex: Jetzt rechnet Jérôme Boateng mit ihr ab
Nach Anschuldigungen seiner Ex: Jetzt rechnet Jérôme Boateng mit ihr ab
Nach Anschuldigungen seiner Ex: Jetzt rechnet Jérôme Boateng mit ihr ab
Weiterlesen

Nach Anschuldigungen seiner Ex: Jetzt rechnet Jérôme Boateng mit ihr ab

Von Pia Karim
Letzte Änderung

Jérôme Boateng hat sich von seiner Freundin getrennt. Das Ex-Paar stürzt sich daraufhin in eine Vorzeige-Schlammschlacht voller Anschuldigungen und Erpressungen. Nun erzählt der Fußballer, was wirklich hinter den Kulissen passiert ist!

Sportlich läuft es bei Jérôme Boateng endlich wieder gut. Mit seinem FC Bayern München gewinnt der Fußballer alles, was es zu gewinnen gibt. Doch hinter den Kulissen, in seinem Privatleben, läuft so einiges schief.

Vor kurzem hat er offiziell auf Social Media verkündet, dass er sich von seiner Model-Freundin Kasia Lenhardt getrennt hat. Doch anstatt friedlich getrennte Wege zu gehen, folgt eine filmreife Schlammschlacht.

Social-Media-Streit nach Trennung

Nach der Bekanntgabe der Trennung schießt Kasia in den Sozialen Medien gegen ihren Ex-Freund. "Die Beziehung habe ich beendet aufgrund all deiner Lügen und dauernden Untreue. Aber gut, das passt ja wieder ins Bild. Alles Gute", schreibt sie in einem wütenden Post. Doch Boateng sieht das anders. Im Bild-Interview erhebt er schwere Vorwürfe gegen die ehemalige GNTM-Kandidatin.

"Kasia wurde meine Freundin, indem sie die Beziehung zu meiner Ex-Freundin Rebecca und meiner Familie zerstörte und mich erpresste", erklärt Boateng, der sich in der Geschichte als Opfer der von Alkoholproblemen heimgesuchten Kasia darstellen möchte. Doch die Anschuldigungen, die er gegen die 25-Jährige macht, werden noch schlimmer:

Während unserer Beziehung drohte Kasia oft, mich zu zerstören. Sie drohte meine Karriere zu ruinieren und sogar zu versuchen, dass ich meine Kinder verliere. Falls ich sie jemals betrügen würde oder sie öffentlich in Verlegenheit gebracht hätte.

"Ich hoffe, dass sie Hilfe bekommt"

Der Fußball-Profi berichtet von gefälschten Social-Media-Accounts, mit denen sie Lügen verbreitet und ihn in ein schlechtes Licht gerückt hat: "Dies ist nicht die Art von Leben, die ich für mich und meine Kinder haben möchte."

Nun genieße Boateng seine neugewonnene "Freiheit", ein Leben ohne Kasia. "Ich hoffe, dass sie Hilfe bekommt, die sie dringend braucht", schließt der FC-Bayern-Star. Fest steht: Die Trennungs-Schlammschlacht ist noch nicht beendet!


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen