"Das ist Freiheitsberaubung": Helena Fürst wird in geschlossener Psychiatrie festgehalten

Helena Fürst ist seit einigen Tagen in einer geschlossenen Psychiatrie, doch nach eigenen Angaben nicht ganz freiwillig. Wie es dazu kam, erfahrt ihr hier.

"Das ist Freiheitsberaubung": Helena Fürst wird in geschlossener Psychiatrie festgehalten
Weiterlesen
Weiterlesen

Am Abend des 24. Juni soll in Frankfurt die Polizei zu einem Familienhaus bestellt worden sein. Ein Nachbarschaftsstreit, an dem auch Helena Fürst beteiligt gewesen ist, ist demnach eskaliert. Helena soll während des Konflikts psychisch verwirrt gewesen sein und geschrien haben.

Der Konflikt eskaliert

Helena, welche als TV-Anwältin in der Sendung Gnadenlos gerecht - Sozialfahnder ermitteln bekannt geworden ist, habe nach dem Eintreffen der Polizei dann eine Beamtin beleidigt und angegriffen, woraufhin sie festgenommen wird.

Der Sprecher der Polizei Frankfurt, Manfred Füllhardt, erklärt den Medien gegenüber, dass die 47-Jährige aufgrund ihres psychisch instabilen Zustandes vorerst in die geschlossene Abteilung der Frankfurter Uniklinik gebracht wurde.

"Das ist Freiheitsberaubung"

Mit dieser Entscheidung ist Helena Fürst laut eigenen Angaben nicht einverstanden. In einem Gespräch mit der Bild erklärt sie, dass sie gegen ihren Willen in der Psychiatrie festgehalten werde:

Ich bin psychisch komplett gesund. Das, was hier gerade passiert, ist Freiheitsberaubung, denn es gibt keinen Grund, mich hier noch länger festzuhalten.

Nach ihrer richterlich angeordneten Einlieferung wird sie zunächst positiv auf Corona getestet, weshalb das Gesundheitsamt Quarantäne in der Klinik anordnet. Die Umstände, unter denen die Ex-Dschungelcamp-Kandidatin dort zu leben hat, scheinen alles andere als angenehm:

Vor meiner Zimmertür ist Tag und Nacht eine Betreuerin, ich werde also ständig bewacht. Mein Zimmer stinkt nach Urin, weshalb ich alles erstmal putzen musste. Dadurch bin ich von oben bis unten dreckig, doch man erlaubt es mir nicht einmal zu duschen.

Die TV-Anwältin legt Widerspruch ein

Helena Fürst hat jetzt einen sechsseitigen Widerspruch gegen die gerichtliche Anordnung eingelegt. Damit versucht sie mit aller Kraft, aus der geschlossenen Psychiatrie rauszukommen.

Für eine TV-Show, die Helena Fürst kurz vor dem Ereignis in Österreich gedreht hat, hat sie sogar einige Atteste, die bestätigen, dass sie gesund ist. Hoffentlich können ihr diese bei ihrem Vorhaben helfen.