Briefwahl: Durch diesen Trick kann man die Unterlagen auch noch auf den letzten Drücker bekommen

Die Briefwahl ist dieses Jahr gefragt wie nie - dank Corona! Allerdings ist die Deadline, um den Stimmzettel bei der Post aufzugeben der 23. September, damit der Brief auch rechtzeitig ankommt. Doch es gibt noch eine weitere Möglichkeit!

Briefwahl: Durch diesen Trick kann man die Unterlagen auch noch auf den letzten Drücker bekommen
Weiterlesen
Weiterlesen

In wenigen Tagen ist es so weit! Die 20. Bundestagswahl steht vor der Tür - und der Ausgang ist schon jetzt umstritten wie nie zuvor. Ein ganzes Land ist in Aufruhr, denn bei dieser Wahl geht es um nicht weniger als um unsere Zukunft - vor allem, was die Klimakrise betrifft!

Jede Stimme zählt

Damit alle Stimmen rechtzeitig ausgezählt werden können, muss der Wahlbrief spätestens am 26. September 2021 bis 18 Uhr bei der Adresse, die auf dem Wahlbriefumschlag steht, abgegeben sein.

Sollte der Brief erst nach 18 Uhr bei der zuständigen Stelle eingehen, ist die Stimme verloren! Daher müssen Wähler und Wählerinnen unbedingt den doppelten Postweg einplanen und den Wahlbrief spätestens am 23. September abschicken.

Alternativen für Nachzügler:innen

Eine Alternative ist es, den Wahlbrief einfach persönlich bei der Adresse auf dem Brief abzugeben - allerdings auch wieder vor 18 Uhr! Und noch eine weitere Möglichkeit gibt es, um seine Stimme zählen zu lassen!

Man kann sich die Wahlunterlagen auch einfach selbst bei der zuständigen Stelle der Gemeindebehörde abholen. Der letzte Zeitpunkt für den Antrag auf die Briefwahlunterlagen ist der 24. September, ebenfalls bis 18 Uhr.

Warum das besonders praktisch ist, verraten wir dir im Video!