Neugeborenes: Harmloser Kuss wird für Kiara zur Todesfalle

Neugeborenes: Harmloser Kuss wird für Kiara zur Todesfalle

Es ist wohl das Schrecklichste, was jungen Eltern passieren kann: Sie halten ihr kleines Baby zum ersten Mal in den Armen, küssen es ab - und unterschreiben so das Todesurteil des Neugeborenen.

Kelly Ineson und ihr Verlobter Thomas Cummins sind überglücklich, als sie ihre gesunde Tochter Kiara in ihren Armen halten, wie sie der Daily Mail berichten. Doch einige Wochen nach der Geburt passiert etwas Schreckliches: Kiara verliert Gewicht, dem Baby geht es gar nicht gut.

Die Ärzte können nichts tun

Die Ärzte diagnostizieren eine Herpesinfektion bei dem Neugeborenen. Während das Virus bei Erwachsenen behandelt werden kann, sind den Ärzten bei Babys die Hände gebunden.

In den ersten drei Lebensmonaten kann das Immunsystem noch nicht mit dem Virus umgehen. Für Kiara ist das das Todesurteil. Ihren Eltern bleibt nichts anderes übrig, als ihren Tod abzuwarten.

Viele Menschen tragen das Virus in sich

Aber wie kann es zu diesem Horrorszenario überhaupt kommen? Ein einziges Küsschen genügt. Das Herpesvirus ist durch Berührungen übertragbar und kommt bei Erwachsenen häufig vor. Zwei Drittel der unter 50-Jährigen tragen das Virus in sich, wie die WHO informiert.

Auch interessant
Pfeiffersches Drüsenfieber: Für diese Altersgruppe kann es besonders gefährlich werden

Das Bewusstsein dafür, was eine Herpesinfektion bei Babys auslösen kann, fehlt allerdings vielen. Deshalb wollen Kiaras Eltern nun online darüber aufklären. Erwachsene sollten auch wissen, dass sie sich die Hände waschen sollten, bevor sie einem Neugeborenem einen Besuch abstatten, um der Übertragung von Krankheiten vorzubeugen.

Simone Haug
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen