Wladimir Putin: Darum hören russische Bürger:innen nie schlechte Nachrichten vom Staatschef

Russland hat mit seiner Invasion in der Ukraine einen schweren Stand, aber Wladimir Putin ist nie der Überbringer schlechter Nachrichten für die russische Öffentlichkeit. Doch warum ist das so?

Letzte Woche befreit die Ukraine die Stadt Cherson, die über acht Monate lang das einzige größere Stadtgebiet unter russischer Kontrolle war. Als Russland den Rückzug seiner Truppen aus der Stadt ankündigt, ist Wladimir Putin weder anwesend, noch hat er sich bisher zu dieser Entwicklung geäußert.

Militärische Fehlleistungen und der Rückzug aus Cherson

Fast neun Monate nach Beginn des Ukraine-Kriegs hat Russland zahlreiche demütigende Niederlagen erlitten und sogar einige wichtige Schlachten kampflos aufgegeben, da seine Streitkräfte ihre Stellungen verlassen haben.

Die Armee, von der man dachte, sie sei beeindruckend, hat sich als desorganisiert, unterversorgt und ohne Moral erwiesen. Die Ergebnisse vor Ort veranlassen den Kreml sogar, seine Propaganda zu drosseln. Die Medien und Kritiker:innen wagen es jedoch nicht, Wladimir Putin zu kritisieren, sondern konzentrierten sich auf seine Generäle und Kommandeure, die in der Ukraine in den Schützengräben liegen.

Evakuierung von Cherson

Laut Reuters äußert sich Wladimir Putin Anfang November zur Lage in Cherson, indem er die Bürger:innen dort auffordert, die Stadt aus Sicherheitsgründen zu evakuieren. Allerdings hat er sich letzte Woche nicht mit den Höchsten des russischen Militärs zusammengetan, um den Rückzug der russischen Streitkräfte anzukündigen oder zu kommentieren.

Dies beweist einmal mehr, dass Wladimir Putin sich nicht an der Übermittlung schlechter Nachrichten an die russische Öffentlichkeit beteiligt. Er hat sich bisher überhaupt nicht zu den militärischen Entwicklungen in Cherson geäußert, berichtet AP.

Putin überbringt nie schlechte Nachrichten

Laut AP scheint es, als würde Wladimir Putin die Übermittlung schlechter Nachrichten an seine Untergebenen weitergeben, damit er nicht für irgendetwas verantwortlich gemacht werden kann.

Dmitri Oreschkin, ein unabhängiger Analyst, beschreibt Putins Schweigen als ein System, das er aufgebaut hat, wie in der Sowjetunion, wo der Führer unfehlbar war:

Putin und Putins System ... sind so aufgebaut, dass alle Niederlagen jemand anderem angelastet werden: Feinden, Verrätern, einem Dolchstoß in den Rücken, globaler Russophobie - einfach allem. Wenn er also irgendwo verloren hat, ist das erstens unwahr und zweitens lag es nicht an ihm.

Verwendete Quellen:

AssociatedPress: 'Where’s Putin? Leader leaves bad news on Ukraine to others'

Reuters: 'Putin endorses evacuation of parts of Ukraine's Kherson region'

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben