Wladimir Putin: Russische Politiker:innen aus seinem Regime drohen im Staatsfernsehen

Russische Medienexpert:innen haben mit erschreckenden Botschaften im Fernsehen für Schlagzeilen gesorgt.

L'abus d'alcool est dangereux pour la santé.

Während des gesamten Ukraine-Krieges haben russische Politiker:innen und Medienexpert:innen nicht davor zurückgeschreckt, in Fernsehdebatten Drohungen und schockierende Ideen zu äußern.

Selenskyj würde nirgendwo auf der Welt sicher sein

Andrei Lugowoi, ein russischer Gesetzgeber und Politiker, nimmt an der Fernsehdebatte in der Sendung 60 Minuten teil, wo er Selenskyj direkt bedroht. Er sagt, dass das russische Regime Selenskyj überall auf der Welt verfolgen würde:

Der amerikanische und der britische Geheimdienst haben Selenskyj und seinem Umfeld sichere Garantien gegeben. Ich bin sicher, dass es in Kalifornien oder anderswo versteckte, getarnte Häuser gibt, aber für jeden einzelnen von ihnen, wo sie den Rest ihres Lebens zu verbringen gedenken... Ich glaube nicht, dass ihr Leben sehr erfolgreich oder glücklich sein wird.

Laut Newsweek werde Lugowoi von der britischen Polizei wegen Verdachts des Mordes an Alexander Litwinenko, einem ehemaligen russischen Geheimdienstoffizier, der ins Vereinigte Königreich übergelaufen war und dort an einer Vergiftung starb, gesucht.

In einer Untersuchung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Jahr 2021 wird festgestellt, dass Russland für die Ermordung von Litwinenko verantwortlich war und Lugowoi und der im April verstorbene Dmitri Kowtun wurden als Hauptschuldige ermittelt. Russland hat jedoch jegliche Auslieferungsanträge abgelehnt.

Erschießen von Kriegsgefangenen

In einer weiteren Fernsehdebatte unterlässt es Alexander Kasakow nicht, Russland zu weiteren abscheulichen Handlungen in der Ukraine anzustiften, die als Kriegsverbrechen gelten würden.

Kasakow fordert russische Militäreinheiten auf, mit der Erschießung ukrainischer Kriegsgefangener zu beginnen. Die Berichterstatterin Julia Davis twittert einen Ausschnitt davon auf ihrer Seite:

An der Debatte beteiligt sich auch Victor Olevich, ein politischer Analyst, der Kasakow mit einem ernüchternden Kommentar antwortet. Laut Olevich würde die Erschießung von Kriegsgefangenen wahrscheinlich dazu führen, dass die Ukraine genauso reagiert, was Russland nicht helfen würde. Er sagt:

Dies ist ein Kriegsverbrechen. Was wir hier sehen, ist ein Kriegsverbrechen. Wenn Russland anfängt, keine Kriegsgefangenen zu nehmen, sondern einfach alle erschießt, dann wird die ukrainische Seite auch auf unsere schießen. Ist es das, was Russland braucht? Nein, natürlich ist es nicht das, was Russland braucht.

Verwendete Quellen:

Newsweek: 'Russian Official Warns Regime Will 'Chase' Zelensky 'All Over The World'

Newsweek: 'Russian TV Pundit Urges Soldiers To Shoot Ukrainian POWs'

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Wladimir Putin: Russische Dokumente enthüllen Details über Plan des Regimes, die Ukraine zu erobern Wladimir Putin: Russische Dokumente enthüllen Details über Plan des Regimes, die Ukraine zu erobern