In 2.000 altem Grab: Objekt gefunden, das heute nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken ist
© The Sibirian Times / Twitter

In 2.000 altem Grab: Objekt gefunden, das heute nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken ist

Die Archäologen können ihren Augen kaum trauen! In einem 2.100 Jahre alten Grab finden sie ein Objekt, das moderner nicht sein könnte! Was steckt dahinter? Wir klären euch auf.

Die Archäologie überrascht uns immer wieder mit ihren Entdeckungen: Sie kann viel mehr, als nur Aufschluss über vergangene Zivilisationen zu machen, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Sie lösen Rätsel und können sogar Gesichter eines Skeletts rekonstruieren. Nun überrascht ein neuer Fund:

In einer Nekropole, die von Spezialisten als "sensationell" bezeichnet wird, graben die Archäologen ohne Unterlass. Die Grabungsstätte befindet sich einen Großteil des Jahres unter Wasser, weshalb sie auch als russisches Atlantis bezeichnet wird. Sie befindet sich in einer bergigen Region im Süden Russlands.

Die Entdeckung dieses Gegenstandes, der als "iPhone" bezeichnet wird, wurde von der Internetseite der Siberian Times veröffentlicht. Er ist schwarz und 18 mal 9 Zentimeter groß. Er lag auf dem Skelett einer Frau, die von den Archäologen scherzhaft "Natascha" genannt wird.

In dem Video, das von The Siberian Times veröffentlicht wurde, ist die Ähnlichkeit mit einem Smartphone überaus frappierend. Der Fund ist ein besonders großer Glücksfall:

Eine Gürtelschnalle aus Edelsteinen

In Wirklichkeit handelt es sich um eine "große Gürtelschnalle aus Gagat, die mit Türkisen, Karneolen und Perlmutt verziert ist." Dieses Luxus-Accessoire ist 2.137 Jahre alt. Damals gehörte es den Xiongnus, einem Nomadenvolk, das in der mongolischen Steppe lebte.

Auch interessant
Er mischt Cola mit Milch und kann kaum glauben, was passiert!

Die Archäologen sind sehr überrascht darüber, ein so gut erhaltenes Grab gefunden zu haben. „Wir haben sehr viel Glück, dass wir diese Gräber von reichen Nomaden gefunden haben, die keinen Grabräubern zum Opfer gefallen sind“, erklären sie gegenüber der Zeitung.

Und wer weiß, vielleicht gibt diese Gürtelschnalle dem ein oder anderen Designer die Idee, demnächst einen Gürtel zu erfinden, auf den man sein Smartphone klicken kann, anstatt es in die Hosentasche zu stecken? Der Preis der Smartphones würde das Tragen des Smartphones als Accessoire jedenfalls rechtfertigen...

Maximilian Vogel
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen