Wladimir Putin: Ein weiterer enger Verbündeter ist plötzlich verstorben

Der plötzliche Tod von Nikolai Petrunin, einem engen Verbündeten von Wladimir Putin, hat die Moskauer Elite schockiert und ihre Ängste verstärkt.

Nikolai Petrunin, der weithin als enger Verbündeter von Wladimir Putin bekannt war, ist auf mysteriöse Weise in einem Moskauer Krankenhaus gestorben, nachdem er einen Monat lang ins Koma gefallen war, angeblich aufgrund von COVID-19-Komplikationen, wie CityA.M. berichtet.

Politisches Wunderkind und enger Putin-Verbündeter

Nikolai Petrunin war ein Multimillionär, der es durch den Bau von Gaspipelines in Sibirien in der Energiebranche zu großem Reichtum brachte. Er wurde weitgehend als Kreml-Insider und enger Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin bezeichnet. In jüngster Zeit war Petrunin als einer der höchsten Führungskräfte des Energieriesen Gazprom tätig. Außerdem war er stellvertretender Vorsitzender der angesehenen Energiekommission des russischen Parlaments.

Der dreifache Familienvater ist angeblich an COVID erkrankt, bevor er in ein wochenlanges Koma fällt, aus dem er nicht mehr erwachte. Sein plötzlicher Tod wirft viele Fragen auf der russischen Telegram-App und anderen Social-Media-Plattformen auf.

Eine Reihe mysteriöser Todesfälle erschüttert Moskaus Elite

Der Tod von Nikolai Petrunin folgt auf mehrere andere mysteriöse Todesfälle in der russischen Elite. METRO berichtet, dass Petrunins Tod nur wenige Tage nach einem anderen mysteriösen Tod einer hochrangigen Person geschehen sei, "nachdem der führende 'unbestechliche' Richter Sergei Maslow letzte Woche bei der Explosion auf der Krim-Brücke getötet wurde".

Der Vorfall von Petrunin geschieht einige Wochen nach dem fragwürdigen Tod des russischen Luftfahrtexperten Anatoli Geraschtschenko. Vor etwa fünf Wochen berichten verschiedene Medien über höchst zweifelhafte Umstände des Todes von Ravil Maganov, dem ehemaligen CEO von Lukoil, Russlands größtem privatem Ölkonzern, der im März offen den Ukraine-Krieg kritisierte und schließlich aus einem Krankenhausfenster stürzte, wie CityA.M. berichtet. Allein im Jahr 2022 gab es mehr als 10 Todesfälle unter den hochrangigen russischen Persönlichkeiten.

Auch interessant:

"Verrat an Russland": Potenzieller Nachfolger von Wladimir Putin warnt Bürger:innen

Russland: Krieg lässt Konsum von Antidepressiva ansteigen

"Echte Freunde": Putin und Berlusconi tauschen "süße Briefe" aus

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben