"Echte Freunde": Putin und Berlusconi tauschen "süße Briefe" aus

Es klingt wie eine kitschige Liebesgeschichte. Voller Wodka, Wein und süßen Worten. Eine heimlich aufgenommene Rede des italienischen Ex-Ministerpräsidenten, Silvio Berlusconi, sorgt für Verwirrung.

Die italienische LaPresse veröffentlicht gestern Abend folgende Worte Berlusconis, die er gegenüber Forza Italia-Parteikolleg:innen im Parlament gesagt haben soll:

Ich habe die Beziehungen zu Präsident Putin wieder ein bisschen aufgenommen, ein bisschen viel, sodass er mir zu meinem Geburtstag 20 Flaschen Wodka geschickt hat und einen sehr süßen Brief.

"Einer meiner echten Freunde"

Berlusconi hat die Beziehungen zu Putin wieder aufgenommen, welcher ihn als "einen seiner fünf echten Freunde" bezeichnet. Wo platziert dies Italien zwischen den Fronten von Russland und der Ukraine?

N-TV berichtet, dass Berlusconis Partei laut LaPresse die Aussagen am Anfang noch dementiert habe. Am Abend nach der Veröffentlichung betonte sie aber lediglich, dass Italien weiter hinter Europa und den USA stehe. Berlusconi hatte sich jedoch erst kürzlich verständnisvoll im Bezug auf Putins Reaktionen geäußert, wie das ZDF ihn aus dem Sender Rai zitiert:

Putin wurde von der russischen Bevölkerung, von einer Partei, von seinen Ministern gedrängt, sich diese Spezialoperation auszudenken.

Klare Position beziehen

Mit Giorgia Meloni von den rechtsradikalen Fratelli d'Italia hat das Stiefelland nun ein neues Staatsoberhaupt. Der frühere Ministerpräsident der Sozialdemokraten, Enrico Letta, kritisierte auf Twitter die rechten Flügel, keine klare Position gegenüber Russland einzunehmen und hat nur Unverständnis für Berlusconis Äußerungen übrig:

Die Präsidentin sicherte der Ukraine trotzdem weiterhin Waffen und Geld zu.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin: Er spricht angeblich eine Warnung aus gegen die Ukraine

Für 80 Millionen Dollar: Die Villa von Putins angeblicher Freundin steht zum Verkauf

"Verrat an Russland": Potenzieller Nachfolger von Wladimir Putin warnt Bürger:innen

Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben