Putin-Kritiker lebt in Angst: Er "wacht mit der Befürchtung auf, dass jeder Tag sein letzter sein wird"

Ein ehemaliger russischer Spion, der sich seit zwanzig Jahren im Vereinigten Königreich versteckt hält, sagt, er fürchte um sein Leben, nachdem die Behörden ihn enttarnt haben.

L'abus d'alcool est dangereux pour la santé.

Boris Karpichkov, ein ehemaliger russischer Spion, sagt, er sei ein "toter Mann", weil das Vereinigte Königreich ihn nicht schützt. Karpichkov ist lettischer Staatsbürger und arbeitete als Spion für den KGB, als das Land noch Teil der Sowjetunion war.

Doppelter Spion

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde er Teil des FSB, des russischen Geheimdienstes, bis er 1995 kündigen wollte. Seine russischen Vorgesetzten lehnten dies jedoch ab, bedrohten ihn und stellten ihn unter Beobachtung.

1997 veröffentlichte eine Moskauer Zeitung, die Vechernyaya Moskva, einen Artikel über Karpichkov, in dem sie seine Identität als Spion enthüllte, berichtet The Guardian.

Die Zeitung behauptete, Karpitschkow werde von Interpol, den russischen Behörden und von Gruppen des organisierten Verbrechens gesucht, weshalb sie seine Ermordung vorhersagte. Doch mehr als zwanzig Jahre später lebt Karpichkov angeblich mit seiner Frau in London.

Im Jahr 2020 erhielten die britischen Behörden ein Auslieferungsersuchen aus Lettland, in dem Karpichkov der Veruntreuung von Geldern beschuldigt wurde, was der ehemalige Spion als erfundene Anschuldigungen bezeichnete, die von Russland angeordnet worden waren.

Der Fall kam vor Gericht, und der Richter im Vereinigten Königreich entschied zugunsten von Karpichkov, da es genügend Gründe für die Annahme gab, dass sein Leben gefährdet wäre, wenn er das Vereinigte Königreich verlassen würde.

Die angebliche Todesnachricht

Während des Prozesses wurde jedoch Karpichkovs Aufenthaltsort an die lettischen Behörden weitergegeben, was seine Tarnung gefährdete. Letzten Monat erhielt Karpichkov nach eigenen Angaben eine Drohung per Post, vermutlich aus Russland, die eine Kugel und eine Todesnachricht enthielt, berichtet der Mirror. Im Brief hieß es:

Stirb, du Abschaum. Du wirst bald sterben und dich in schrecklichen Qualen winden. Wie sehr ihr auch euren Aufenthaltsort wechseln mögt, ihr könnt eurer Strafe nicht entgehen. Für Verräter wie dich ist kein Platz auf der Erde. Wartet, der Tod ist auf dem Weg zu euch.

"Ich wache mit der Angst auf, dass jeder Tag mein letzter sein könnte"

Karpichkov, der bereits einen russischen Mordanschlag in Neuseeland im Jahr 2006 überlebt hat, warf den britischen Behörden vor, seiner Familie keine angemessene Sicherheit zu bieten:

Ich brauche für mich und meine Familie mehr denn je einen sicheren Unterschlupf, aber sie geben nicht das Geld aus, um einen solchen bereitzustellen. Ich wache mit der Angst auf, dass jeder Tag mein letzter sein könnte. Mein einziger Schutz ist jetzt mein eigener Verstand und meine Ausbildung in Überwachungsabwehr.

Laut The Guardian bezeichnet sich Karpichkov jetzt als "toter Mann":

Ich rechne damit, getötet zu werden, und ich kann mich nicht schützen. Mein Schicksal kann nur als 'dead man walking' beschrieben werden.

Trotz seiner Tarnung war Karpichkov sehr aktiv, indem er zahlreiche Zeugenaussagen für verschiedene Medien lieferte. Im Jahr 2022 behauptete der ehemalige Spion, Wladimir Putin sei an Krebs erkrankt.

Verwendete Quellen:

The Guardian: ‘‘I’m a dead man walking’: ex-Russian spy says defectors in UK are at risk’

Mirror: ‘EXCLUSIVE: Putin's enemy fears for his life after receiving bullet and death threat in post’

Spectator: ‘Boris Bondarev: Why more Russians aren’t defecting’

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben Russland: Wladimir Putin soll mindestens drei Doppelgänger haben