Leben im russischen Gefängnis: Wladimir Putins größter Kritiker verrät Details

Alexei Nawalny, der inhaftierte russische Oppositionsführer, ist auf unbestimmte Zeit in Einzelhaft verlegt worden.

Alexei Nawalny ist wahrscheinlich der größte Gegner, den Wladimir Putin in Russland hat. Der Oppositionsführer ist seit März 2021 inhaftiert, setzt sich aber trotz der Isolationshaft weiter für seine Anliegen ein.

Er ist nicht zu brechen

Das Regime von Wladimir Putin versucht schon seit geraumer Zeit, Alexei Nawalny loszuwerden. Vor seiner Inhaftierung im vergangenen Jahr, haben die US-Geheimdienste schlussgefolgert, dass Nawalny von russischen Sicherheitsdiensten vergiftet worden ist, berichtet die New York Times.

Nawalny kämpft damals um sein Leben und erholt sich nur schwer, während er in Deutschland im Krankenhaus gelegen hat. Trotz der Andeutungen des Westens hat Nawalny seine Arbeit nicht im Exil fortsetzen wollen, sondern kehrt gegen alle Widerstände nach Russland zurück. Dort angekommen, wird er sofort inhaftiert und steht tagelang wegen Anschuldigungen vor Gericht.

Für ein freies Russland

Während Nawalny auf ein Urteil wartet, veröffentlicht er mit seinem Team einen Dokumentarfilm, in dem sie den enormen Reichtum aufzeigen, den Wladimir Putin und seine Kumpane angehäuft haben. Sie bezeichnen Putin sogar als den reichsten Mann der Welt.

Das Gericht verurteilt Nawalny zu einer zweijährigen Haftstrafe, zu der später weitere neun Jahre hinzukommen, weil ihm unter anderem Betrug vorgeworfen wird, berichtet BBC. Dennoch scheint Nawalny trotz der Hindernisse, die ihm Wladimir Putin in den Weg legt, nicht von seinem Einsatz für ein freies Russland abzulassen.

In einer neuen Reihe von Tweets hat Nawalny mitgeteilt, dass er dauerhaft in eine Isolationszelle verlegt wurde. Das russische Strafgesetzbuch lässt jedoch Einzelhaft nicht länger als 15 Tage am Stück zu.

Nawalnys Tweets

Er beschreibt die Bedingungen, unter denen er momentan lebt:

Es gibt den "zellenartigen Raum". Es ist eine normale, enge Zelle, wie die Strafzelle, nur dass man nicht nur ein, sondern zwei Bücher dabei haben und den Gefängniskiosk benutzen kann, wenn auch mit einem sehr begrenzten Budget.

Er sagt weiterhin, dass er nur wenige Tage vor einem geplanten Familienbesuch zu dieser Form der Bestrafung veranlasst wurde und beschreibt seine Behandlung als direkt vom Kreml gesteuert und deren Absicht, ihn zum Schweigen zu bringen, so CNN. Nawalny schreibt:

Meine Mutter und mein Vater hatten bereits ihre Koffer gepackt, einige der Kinder sollten kommen, auch Yulia. Aber als ich noch vier Tage Zeit hatte, wurde mir gesagt, dass ich in den 'zellenartigen Raum' verlegt würde, wo keine langen Besuche erlaubt sind. Die wirklich unbeschreibliche Bestialität, die sehr charakteristisch für den Kreml ist, der meine gesamte Inhaftierung manuell kontrolliert, ist die Blockierung von Besuchen.

Wie kann er aus dem Gefängnis heraus twittern?

Nawalnys Twitter-Account ist noch aktiv und man kann dort über seine Erfahrungen im Gefängnis lesen. Laut ABC News werden Nawalnys Social-Media-Konten von seinen Anwält:innen verwaltet. Angeblich habe Nawalny eine Stunde pro Woche Zeit, mit der Außenwelt zu kommunizieren, so TheHill. Diese Angaben sind jedoch weder von Nawalny, noch von seinen Anwält:innen bestätigt.

Nur wenige Menschen erwarten, dass Nawalny jemals aus dem Gefängnis entlassen wird, solange Wladimir Putin noch Präsident ist. Trotz allem versucht Nawalny, seine Anhänger:innen zu motivieren und etwas Gutes für Russland zu tun.

Verwendete Quellen:

NewYork Times: 'Navalny says he is now in permanent solitary confinement.'

ABC News: 'Navalny posts 1st message since his prison camp sentencing'

The Hill:'Navalny in prison: How a thorn in Putin’s side reaches the outside world'

CNN: 'Russian dissident Alexey Navalny says he was moved into solitary cell to ‘shut me up’'

BBC: 'Navalny: Russian opposition leader Navalny moved to solitary confinement'

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

"Verrat an Russland": Potenzieller Nachfolger von Wladimir Putin warnt Bürger:innen "Verrat an Russland": Potenzieller Nachfolger von Wladimir Putin warnt Bürger:innen