Putin eingeladen: Kanye West will in Russland Gottesdienste abhalten

Kanye West hat eine Menge Pläne für seine berufliche Zukunft, in die auch Präsident Putin eingeweiht werden soll.

Putin eingeladen: Kanye West will in Russland Gottesdienste abhalten
©
Putin eingeladen: Kanye West will in Russland Gottesdienste abhalten

In den letzten Monat ist in Kanye Wests Leben eine Menge passiert: Er benennt seinen Namen in Ye um, trennt sich von seiner Ehefrau Kim Kardashian und hat sich vorgenommen, sich mit Drake zu versöhnen.

Gespräch mit Putin

Während all das passiert, arbeitet der Musiker bereits an neuen Projekten, und damit ist nicht unbedingt die Musik gemeint, sondern neue Geschäftsmodelle und vor allem -orte.

Denn Kanye West hat große Pläne, die er in Russland verwirklichen möchte. Sein Berater Ameer Sudan erklärt gegenüber Billboard, dass der Rapper sich mit Russlands Präsident Wladimir Putin treffen will. Was genau er mit dem 69-Jährigen besprechen will, ist allerdings noch unklar.

Staatskrise?

Außerdem sagt der Berater, dass Kanye in Russland demnächst eine Menge Zeit verbringen will. Seine Idee: Er will sonntägliche, gottesdienstähnliche Konzerte abhalten, wozu er auch den russischen Präsidenten einladen will.

Allerdings sollte Kanye aufpassen, mit wem und in welchem Rahmen er sich mit seinen Gesprächspartner:innen trifft. Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass ein Besuch bei einem ausländischen Präsidenten (beinahe) eine Staatskrise auslöst.

Er ist "unkontrollierbar"

Um diese schwierige diplomatische Situation weiß auch Ye's Berater Sudan. Er sagt, dass Kanye von Politik eine Menge Ahnung hat, gleichzeitig aber keine so genau weiß, was in seinem Kopf vor sich geht.

Kanye weiß besser als die meisten, was vor sich geht, er ist sich der Dinge sehr bewusst. Es ist nichts gegen die Vereinigten Staaten und soll keine Konflikte auslösen, aber Ye ist Ye – man kann ihn nicht kontrollieren.
Russland: Putin sichert sich lebenslange Straffreiheit Russland: Putin sichert sich lebenslange Straffreiheit