Mädchen ist für kurze Zeit nach Autounfall tot: Das steckt laut ihr hinter Déjà-vus

Eine Frau hat einen schrecklichen Unfall, als sie noch jünger ist; aus ihrer Nahtoderfahrung hat sie viel gelernt.

Nahtoderfahrung, Tod, Déjà-vu, Autounfall
© Visoot Uthairam@Getty Images
Nahtoderfahrung, Tod, Déjà-vu, Autounfall

Der Mensch ist besessen von der Vorstellung des Todes. Sobald wir spüren, dass sich das Alter ankündigt, versuchen wir, es mit Tricks zu bekämpfen, um jung zu bleiben und so lange wie möglich zu leben. Ironischerweise lauten die Ratschläge von Menschen, die über 100 Jahre alt geworden sind, oft ganz einfach: Genießt das Leben. Doch nicht jeder kann dem Tod mit der Gnade und Akzeptanz eines Menschen begegnen, der ein erfülltes Leben gelebt hat. Manchmal kommt der Tod für uns früher als erwartet.

So erging es Sharon Green, die mit ihrer Familie in einen Autounfall verwickelt war. Tragischerweise war die Familie auf dem Rückweg von der Beerdigung von Sharons Urgroßmutter und Sharons Mutter schlief am Steuer ein. Sharon war acht Jahre alt, als sie, wenn auch nur kurz, bei dem anschließenden Unfall starb. Sie hat ihre Geschichte erzählt und erklärt, was sie entdeckte, als sie diese Welt verließ, und wie dies ihr heutiges Leben geprägt hat.

Wie Sharon starb und was sie sah

Als Sharons Mutter einschlief, verunglückte der Minivan der Familie und überschlug sich. Sharon erlebte die nächsten Momente wie einen Traum: Sie verließ ihren Körper und sah den Boden, auf dem der Unfall passiert war. Sie konnte ihre Mutter sehen, die auf einem Hügel saß, und ihren Vater, der nach Sharons Schwestern suchte.

Als Sharon sich von ihnen abwandte, befand sie sich in einem "dunklen Raum". Sie erklärt, dass sie dies "das Dazwischen" nennt, und obwohl es dunkel war, war es nicht "schwer" oder "unheimlich":

Ich habe dort eine Präsenz gespürt, es war fast wie ein Leiter. Ich sah ein Licht.

Sie wurde gefragt, ob sie zurückgehen wolle; in diesem Moment wurde ihr klar, dass sie zurückgehen wollte:

Ich bin nicht meine menschliche Gestalt.

Sie erklärte, dass sie mit sich selbst ins Reine kam: Wenn es eine Möglichkeit gab, zurückzugehen, musste es auch andere Möglichkeiten geben. Also begann sie, mit den Wesen zu verhandeln, die sie um sich herum spürte - und es waren mindestens drei.

Was Sharon im "Dazwischen" entdeckt hat

Sharon sagte ihnen:

Nun, wenn ich zurückgehen will, dann brauche ich diese Dinge: Ich brauche einen Engel, Schutz und Führung in die richtige Richtung.

Sie beschloss, zurückzukehren, verlangte aber, dass ihre übersinnlichen Fähigkeiten ihr "zur richtigen Zeit und am richtigen Ort" zur Verfügung stünden, wenn sie in ihre menschliche Gestalt zurückkehrte. Sie bat auch um eine "vollständige Rückerinnerung" und erklärte, dass dies für sie das Gefühl ist, das die meisten Menschen als Déjà-vu bezeichnen. Dieses Gefühl hilft ihr, die richtige Richtung einzuschlagen - egal ob es vor, während oder nach einer bestimmten Situation auftritt. Sharon sagt:

Das ist es, was ein Déjà-vu ausmacht: das Gefühl zu wissen, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und die richtigen Dinge tue.

Sharon zufolge akzeptierten die Wesen diese Forderungen und sagten, dass sie ohnehin alles bekommen würde, was sie verlangte, da es "eine Frage des freien Willens" sei.

Wie Sharons Erfahrungen ihr Leben geprägt haben

Die Wesen sagten Sharon, dass sie, wenn sie in ihre menschliche Form zurückkehren würde, weiterhin Hoffnung und Geduld haben müsse. Sie versicherten ihr, dass sie "göttlich geführt" durch das Leben auf der Erde geführt werden würde. Sharon drückte ihre Augen zu und verglich diese Aktion mit dem, was man tut, wenn man sich in einem Vergnügungspark erschreckt, und wachte in einem Dornenbusch auf. Sie hatte nur ein paar Kratzer, aber seither hat sich ihr Leben dramatisch verändert.

Sie erklärte, dass sie seit diesem traumatischen Moment im Alter von acht Jahren mehrere außerkörperliche oder spirituelle Erfahrungen gemacht hat. Aber es hat ihr Leben zum Besseren verändert. Dennoch erklärte sie, dass es ihr nicht leicht gefallen sei, ihre Lebensaufgabe zu erfüllen, da der Vorfall sie nachhaltig traumatisiert habe.

Was ich über dieses Leben verstanden habe, ist, dass, egal was wir tun oder was wir uns wünschen, nichts davon zu Dharma (Realität) wird, wenn wir nicht lernen, loszulassen.

Sie erklärte, dass das Loslassen eines der schwierigsten, aber wichtigsten Dinge im Leben ist, an denen man arbeiten muss. Sharon zufolge ermöglicht dies, offen zu bleiben und anderen zu helfen. Ihre Nahtoderfahrung hat sie gelehrt, dass sie ihr "eigener Schöpfer" ist:

Ich schaffe meine Hindernisse ebenso wie meine Erfolge.

Sharon entdeckte vor kurzem, dass sie auch autistisch ist, was ihrer Meinung nach eine weitere Ebene ihrer Erfahrung darstellt. Sie hat ihre ganze Geschichte im The Other Side NDE Podcast erzählt.

Auch interessant:

Frau macht Nahtoderfahrung: Jesus habe sie auf eine Reise mitgenommen

Pastor hat Nahtoderfahrung und berichtet über die erschreckende Höllenvision, die er hatte

Arzt untersucht über 5.000 Nahtod-Erfahrungen und zieht wichtiges Fazit

Verwendete Quellen:

The Other Side: Girl Dies In Crash; Shown Truth About Déjà Vu And Dreams (NDE)

Youtube: Girl Dies In Crash; Shown Truth About Déjà Vu And Dreams (NDE)

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

"Unheilbar kranker Putin": Er sei laut Gerüchten vor Ende des Herbsts tot "Unheilbar kranker Putin": Er sei laut Gerüchten vor Ende des Herbsts tot