Wladimir Putin reist zum ersten Mal seit Beginn des Ukraine-Kriegs in andere Länder

Wladimir Putin wird in dieser Woche seine ersten Auslandsreisen seit Beginn des Ukraine-Krieges antreten.

Das russische Staatsfernsehen berichtet am Sonntag, den 26. Juni, dass der russische Präsident Wladimir Putin in dieser Woche zwei kleine ehemalige Sowjetstaaten in Zentralasien besuchen wird; seine erste bekannte Auslandsreise seit Beginn des Ukraine-Krieges.

Putin will Tadschikistan und Turkmenistan besuchen

Pawel Zarubin, der Kreml-Korrespondent des staatlichen Fernsehsenders Rossija 1, sagt, Putin werde nach Tadschikistan und Turkmenistan reisen und dann zu Gesprächen mit dem indonesischen Präsidenten Joko Widodo nach Moskau zurückkehren, wie Reuters berichtet.

Infolge des Ukraine-Krieges leidet Russland unter den vom Westen verhängten strengen Finanzsanktionen. Daher könnten diese Reisen als Teil von Putins Wunsch gesehen werden, stärkere Handelsbeziehungen mit anderen Mächten wie China, Indien und Iran aufzubauen.

Am Sonntag, den 26. Juni, kündigen die Staats- und Regierungschefs Großbritanniens, der Vereinigten Staaten, Kanadas und Japans bei der Eröffnung des G7-Gipfels in den bayerischen Alpen ein Verbot der Einfuhr von Gold aus Russland an, wie der Guardian berichtet. Das Verbot zielt auf wohlhabende Russen ab, die das Gold gekauft haben, um die finanzielle Belastung durch die westlichen Sanktionen zu verringern.

Ehemalige Sowjetstaaten

In Duschanbe (der Hauptstadt Tadschikistans) wird Putin mit dem tadschikischen Präsidenten Imomali Rachmon zusammentreffen, einem engen Verbündeten Russlands und dem dienstältesten Herrscher eines ehemaligen Sowjetstaates, der seit fast 30 Jahren im Amt ist.

In Aschgabat (der Hauptstadt Turkmenistans) wird er laut Zarubin an einem Gipfeltreffen der kaspischen Nationen (Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres) teilnehmen, an dem auch die Staats- und Regierungschefs von Aserbaidschan, Kasachstan, Iran und Turkmenistan teilnehmen.

Walentina Matwijenko, die Sprecherin des russischen Oberhauses, soll dem weißrussischen Fernsehen am Sonntag, den 26. Juni, gesagt haben, dass Putin am 30. Juni und 1. Juli nach Grodno (Weißrussland) reisen wolle, um an einem Forum mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko teilzunehmen, wie die Nachrichtenagentur RIA berichtet.

Zuvor hatte Putin erklärt, der Kreml werde in den kommenden Monaten Atomraketen an Weißrussland liefern, die Atomsprengköpfe tragen können. Putin sagt in einer Sendung des russischen Fernsehens zu Beginn seines Treffens mit dem belarussischen Staatschef Lukaschenko in St. Petersburg am Samstag, den 25. Juni, wie der Guardian berichtet:

In den kommenden Monaten werden wir Weißrussland taktische Raketensysteme des Typs Iskander-M übergeben, die in ihrer konventionellen und nuklearen Version als ballistische oder Marschflugkörper eingesetzt werden können.

Übersetzt aus dem Englischen von Ohmymag UK

Mehr Informationen:

Russlands offene Schulden: Zum ersten Mal seit 100 Jahren kann der Kreml nicht zahlen

Ursula von der Leyen überzeugt: "Putin kann diesen Krieg nicht mehr gewinnen"

Russische TV-Moderatorin behauptet: Putin will absichtlich weltweite Hungerkrise auslösen

Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin