Mexiko: 500 Jahre alte Überreste in Krankenhaus entdeckt

Archäologen haben auf dem Gelände eines Krankenhauses aus dem 16. Jahrhundert in Mexiko mehrere menschliche Überreste gefunden. Insbesondere die von schwangeren Frauen, ihren ungeborenen Kindern und mindestens die eines Mannes, der einen gewaltsamen Tod erlitten hatte.

Archäologen haben auf dem Gelände einer mexikanischen Notaufnahme aus dem 16. Jahrhundert eine grausige Entdeckung gemacht: Knochen, die zu schwangeren Frauen und ihren ungeborenen Kindern gehörten. Zu allem Überfluss wurde auch noch mindestens ein Mann identifiziert, der einen gewaltsamen Tod erlitten haben soll.

Überreste eines Mannes

Das fragliche Krankenhaus mit dem Namen Hospital de San Roque in der Stadt Puebla sollte in ein Museum für Talavera (traditionelle mexikanische Töpferei) und Volkskunst umgewandelt werden. Das Archäologenteam, das den Fund gemacht hat, stammt aus dem mexikanischen Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH).

Laut einer Erklärung der Einrichtung enthüllt einer der exhumierten Schädel, dass ein Mann im Alter zwischen 40 und 45 Jahren zwei Wunden im mittleren Bereich des Stirnbeins aufwies, was auf einen Tod durch Schädeltrauma hindeutet.

Mindestens neun Skelette gefunden

Insgesamt wurden die Spuren von mindestens neun vollständigen menschlichen Skeletten sowie mehrere verstreute Knochenfragmente gefunden. Einige der Überreste befanden sich in einem, wie die Experten vermuten, Massengrab.

Unter den Skelettresten befinden sich zwei schwangere Frauen und ihre ungeborenen Babys. Auch in anderen Bereichen werden Überreste von Föten gefunden, was nach Ansicht der Archäologen "darauf hindeutet, dass es innerhalb des Ortes Abtreibungen gab und dass diese in die Gruben geworfen wurden".

Eine traurige Geschichte

Das San Roque Hospital wurde gegründet, um den Spaniern zu dienen, die in der Neuen Welt ankamen. Das Expertenteam stellt jedoch fest, dass zwar viele menschliche Überreste aus der Kolonialzeit stammen, einige aber auch erst aus dem 20. Jahrhundert sein könnten.

Die ersten Spuren menschlicher Überreste wurden 2020 von Archäologen in der Stätte gefunden, und Experten haben seitdem festgestellt, dass keines der Opfer ein christliches Begräbnis erhalten hat. Die Überreste wurden im gesamten Gebäude gefunden, u. a. unter den Böden von Innenhöfen und Räumen, hinter Treppen und unter den Basen von Säulen.

Bis zum 20. Jahrhundert in Betrieb

"Wir arbeiten wirklich in den Tiefen der Stätte, und was wir gefunden haben, ist eine menschlich traurige Geschichte, aufgrund der Art und Weise, wie viele dieser Körper ohne gesetzlichen Auftrag und ohne christliche Bestattung in die Gräber geworfen wurden", sagt die Archäologin Elvia Sanchez. Experten gehen außerdem davon aus, dass eines der Opfer möglicherweise in einem anschwellenden Fluss ertrunken ist.

Das Krankenhaus war bis zum letzten Jahrhundert in Betrieb und wurde dann aufgegeben. Die Ausgrabungen begannen am 13. Dezember und sollen bis Juli dauern. Die menschlichen Überreste werden von den Experten genau analysiert und datiert. Es wurden auch mehrere Keramikgegenstände gefunden, die restauriert werden sollen.

Ein 4.500 Jahre altes Schiff wurde in der Nähe der ägyptischen Pyramiden entdeckt Ein 4.500 Jahre altes Schiff wurde in der Nähe der ägyptischen Pyramiden entdeckt