Laut Forschenden: Weltbevölkerung wird im 21. Jahrhundert deutlich schrumpfen

Zum ersten Mal seit Jahrhunderten wird die Weltbevölkerung voraussichtlich schrumpfen. Und nein, das hat nichts mit der Coronavirus-Pandemie zu tun.

Laut Forschenden: Weltbevölkerung wird im 21. Jahrhundert deutlich schrumpfen
Weiterlesen
Weiterlesen

Laut einer in The Lancet veröffentlichten Studie ist die Zahl der Menschen, die Kinder bekommen, so niedrig wie nie zuvor! Und obwohl das für diejenigen unter uns, die sich Sorgen um die Überbevölkerung machen, gar nicht so schlecht klingt, bedeutet es auch, dass die Weltbevölkerung zum ersten Mal seit Jahrhunderten altern und schrumpfen wird!

Ein Bevölkerungs-Höchststand im Jahr 2064

Laut der Forschung von Stein Emil Vollset, Professor für globale Gesundheit am Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME), wird die Weltbevölkerung im Jahr 2064 mit 9,7 Milliarden Menschen ihren Höchststand erreichen.

Danach wird sie stetig abnehmen und bis zum Jahr 2100, also in weniger als 80 Jahren, auf etwa 8,8 Millionen Menschen sinken! Der Hauptautor der Studie erläutert:

Das letzte Mal, dass die Weltbevölkerung schrumpfte, war Mitte des 14. Jahrhunderts, als der Schwarze Tod die Ursache war. Wenn unsere Vorhersagen zutreffen, wird dies das erste Mal sein, dass der Bevölkerungsrückgang auf einen Rückgang der Geburtenrate zurückzuführen ist, im Gegensatz zu Ereignissen wie einer Pandemie oder einer Hungersnot.

Mit anderen Worten: Die letzte Covid-19-Pandemie, die die Welt schwer getroffen hat, wird letztendlich keine größeren Veränderungen in der Welt verursachen, selbst wenn neue Varianten auftauchen.

Die Vorhersagen des Experten erstrecken sich auf 27 Länder der Welt, die einen deutlichen Rückgang der Einwohnerzahl erleben werden. Interessanterweise schließt dies auch dicht bevölkerte Länder wie Südkorea und China ein. Letzteres wird voraussichtlich von 1,4 Milliarden Einwohnern im Jahr 2017 auf 732 Millionen im Jahr 2100 zurückgehen.

Warum sinkt die Geburtenrate?

Der Grund für diesen stetigen Rückgang liegt darin, dass mehr Menschen Zugang zu Verhütungsmitteln haben werden. Das Bewusstsein und die Aufklärung über ungewollte Schwangerschaften nehmen auch in den am wenigsten informierten Bevölkerungsgruppen stetig zu. Dr. Vollset erklärt:

Die durchschnittliche weltweite Geburtenziffer wird voraussichtlich stetig von 2,37 Kindern im Jahr 2017 auf 1,66 im Jahr 2100 sinken und damit deutlich unter der Mindestrate von 2,1 Geburten pro Frau liegen, die als notwendig erachtet wird, um die Bevölkerungszahl aufrechtzuerhalten.
Erwischt: Forschende im Virologie-Institut in Wuhan haben Fledermäuse gehalten! Erwischt: Forschende im Virologie-Institut in Wuhan haben Fledermäuse gehalten!