Russland: Kreml streitet ab, Europa am 9. Mai den Krieg erklären zu wollen

Es sieht nicht so aus, als ob der Krieg in der Ukraine in nächster Zeit enden würde. Es gibt Gerüchte, dass der Kreml Europa am 9. Mai den Krieg erklären wird, obwohl diese Behauptungen schon zurückgewiesen wurden.

Seit dem Einmarsch in die Ukraine hat der Kreml geleugnet, dass er einen Krieg gegen die Ukraine führt. Er hat dies als eine "spezielle militärische Operation" bezeichnet. Es gibt zahlreiche Gerüchte, die besagen, dass der Kreml am 9. Mai Europa den Krieg erklären wird.

Eine Kriegserklärung an Europa

Westliche Beamte glauben, dass der russische Präsident Wladimir Putin die Siegesparade am 9. Mai nutzen könnte, um seine Kriegserklärung an Europa zu verkünden. Die Siegesparade am 9. Mai soll an die Niederlage der Nazis und das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnern.

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace glaubt, dass der russische Präsident diesen Tag nutzen wird für eine Massenmobilisierung von Truppen. Er sagte dem Radiosender LBC:

Es würde mich nicht überraschen, obwohl ich keine Informationen darüber habe, dass er wahrscheinlich am 9. Mai erklären wird, dass "wir uns jetzt im Krieg mit den Nazis der Welt befinden und wir das russische Volk in Massen mobilisieren müssen."

Es gibt auch Gerüchte, dass der Kreml eine Parade in der ukrainischen Stadt Mariupol plant, die fast vollständig unter russischer Kontrolle steht. Die ukrainische Politikerin Aljona Schkrum sagt der BBC:

Für Putin und für das Imperium, das er aufzubauen versucht, ist dies im Grunde ein symbolischer Tag
Er macht aus dem Tag des Sieges einen großen Kampf gegen die Nazis, was offensichtlich russische Propaganda ist und völlig lächerlich wirkt.

Sie fügt hinzu:

Wir erwarten, dass es hier in Kiew und in Odessa und in Mariupol und in anderen Städten am 9. Mai ziemlich schwierig werden wird.

Der Kreml bestreitet, sich im Krieg zu befinden

Seit Beginn des Einmarsches in die Ukraine am 24. Februar 2022 leugnet der Kreml, dass er den Krieg erklärt hat, und spricht stattdessen von einer "besonderen Militäroperation". Diese begründete der Kreml damit, dass es im Lande Nazis gäbe und deswegen eine "Entmilitarisierung" und "Entnazifizierung" der Ukraine notwendig sei.

Natürlich hat der Kreml die Behauptungen, er plane eine Invasion im übrigen Europa, zurückgewiesen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte an den Gerüchten sei "überhaupt nichts dran". Es handelt sich jedoch um dieselben Schritte, die vor dem Einmarsch der russischen Streitkräfte in die Ukraine unternommen wurden.

Mehr zum Thema:

Krebs-OP mitten im Krieg: Neue Spekulationen zu Präsident Putins Gesundheitszustand

Wolodymyr Selenskyj: "Keine Angst vor einem Treffen" mit Putin

Verrat im ukrainischen Generalsstab: Russischer Spionage-Ring um Selenskyj aufgedeckt

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK

Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin