Ihr seid immer müde? Dahinter könnte eine schwere Krankheit stecken
Ihr seid immer müde? Dahinter könnte eine schwere Krankheit stecken
Weiterlesen

Ihr seid immer müde? Dahinter könnte eine schwere Krankheit stecken

Müdigkeit scheint ein allgemeines Symptom zu sein, das uns alle befällt. Es kann jedoch auch eine ernstzunehmende Erkrankung dahinterstecken, die von Ärzten oftmals nicht richtig diagnostiziert wird.

Müdigkeit ist ein Symptom, das wir alle erleben und kennen, das aber medizinisch nur schlecht bewertet werden kann. Deshalb weisen Ärzte oft Patienten, die über Müdigkeit klagen, zu Unrecht zurück.

Wenngleich die Müdigkeit in den meisten Fällen schnell wieder verschwindet und behandelbar ist, empfehlen Experten, gut auf seinen Körper zu hören. Denn wenn dieser Zustand immer schlimmer wird und euch plötzlich davon abhält, ein normales Leben zu führen, kann die Müdigkeit auf ein gesundheitliches Problem oder eine Schlafstörung hindeuten.

Valeria Ushakova / PexelsZu wenig Schlaf kann das Alltagsleben zunehmend negativ beeinflussen, weil der Körper einfach zu wenig Energie hat.

Sieben Stunden Schlaf verhindern Krankheiten

Der Hauptgrund für die Müdigkeit ist auch der offensichtlichste: Schlafmangel. Laut Statista schlafen rund 28 Prozent der Deutschen nur etwa sechs Stunden pro Nacht, während sieben Stunden die Mindestdauer darstellen sollten, damit der Schlaf auch erholsam ist.

Dieser Schlafmangel wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus, denn er begünstigt Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Autounfälle.

Wenn die Müdigkeit nicht ernstgenommen wird

Wenn ihr besonders häufige und starke Müdigkeit empfindet, solltet ihr wohl besser einen Arzt aufsuchen. Ihr müsst aber bedenken, dass zahlreiche Ärzte keine Ausbildung in Schlafmedizin haben. Deshalb wird Müdigkeit oftmals nicht als ein ernstzunehmendes Symptom gewertet. Manchmal steckt aber sogar hinter zu häufigen Nickerchen eine schlimme Krankheit, wie dieser Artikel von uns erklärt.

Laut dem BARMER Gesundheitsreport werden in Deutschland 2017 im Vergleich zu 2005 um 111 Prozent mehr Schlafstörungen ärztlich diagnostiziert, wobei die Dunkelziffer noch viel höher sein dürfte. Laut einer 2017 durchgeführten Studie fällt es Ärzten jedoch oft schwer, Anzeichen von Schlafmangel richtig zu erkennen, oder aber sie verschreiben wirkungslose Behandlungen.

Hinter ständiger Müdigkeit kann auch Schlafapnoe stecken. Diese Erkrankung zeigt sich durch ungewollte Atemaussetzer im Schlaf und tritt besonders bei übergewichtigen Personen häufiger auf. Laut Nathaniel Watson, dem Leiter der Harborview Sleep Clinic der Universität Washington in Seattle, wird Schlafapnoe bei rund 85 Prozent der daran leidenden Personen weder diagnostiziert noch behandelt.

Vergesst also nicht: Chronische Müdigkeit ist nicht zu vernachlässigen, denn hinter Schlafmangel kann sich eine schwere Erkrankung verbergen. Wenn ihr euch also außerordentlich müde fühlt, sucht lieber einen Arzt auf, und am besten einen, der auf den Bereich Schlafmedizin spezialisiert ist.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen