Schnarchen: Mit diesen Tipps herrscht Ruhe im Bett!

Ein Schlafexperte erklärt, wie man mit dem Schnarchen endgültig aufhören kann, indem man bestimmte Dinge vermeidet und dafür andere tut.

Schnarchen ist kein Grund zur Beunruhigung, aber es kann die Schlafqualität stören, ebenso wie den Schlaf derjenigen, mit denen ihr das Bett teilt. Wenn ihr das Bett mit einem schnarchenden Menschen teilt, wisst ihr, dass ihr eine schreckliche Nachtruhe vor euch haben werdet. Das muss aber nicht so bleiben.

Die schlechteste und die beste Schlafposition

Selbst wenn die schnarchende Person der oder die Verursachende der Schnarchgeräusche ist, spricht vieles dafür, dass er oder sie nicht den besten Schlaf genießt. Auch wenn Schnarchen eine unwillkürliche Handlung ist, die nach dem Einschlafen auftritt, kann die Schlafhaltung einen großen Unterschied machen.

Laut der Schlafexpertin Narwan Amini von Eachnight.com schnarchen Menschen, die auf dem Rücken schlafen, mit größerer Wahrscheinlichkeit. Das bestätigt sie:

Auf der Seite statt auf dem Rücken zu schlafen, ist die beste Methode, um Schnarchen zu vermeiden. Wenn man auf dem Rücken liegt, drückt die Schwerkraft die Zunge gegen den Mund, wodurch die Atemwege blockiert werden, was zum Schnarchen führt.

Menschen, die in dieser Position nur schwer schlafen können, sollten ein paar Tricks ausprobieren. Vermeidet es zum Beispiel, das Kinn auf die Brust zu legen oder den Kopf nach unten zu halten, da dies die Atemwege verengen und das Atmen erschweren kann. Haltet stattdessen die Arme um die Taille oder parallel zu den Seiten. Sie fügt außerdem hinzu:

Wenn Sie in dieser Position Gelenkschmerzen haben, versuchen Sie, ein Kissen zwischen Ihre Knie zu legen, um Ihre Wirbelsäule aufrecht zu halten und Schmerzen im unteren Rücken zu lindern.

Worauf ihr achten solltet

Schnarchen wird durch viele Faktoren verursacht, nicht nur durch die Position, in der ihr schlaft. Nach Angaben des britischen NHS schnarchen übergewichtige Personen mit größerer Wahrscheinlichkeit. Die Schlafexpertin bestätigt:

Gewichtszunahme kann Schnarchen auslösen, da sie das Gewebe um Hals und Rachen vergrößert, was bedeutet, dass die Atemwege im Schlaf eher kollabieren können.

Wenn ihr tagsüber mehr Wasser trinkt, könnt ihr nachts besser schlafen, da die Wahrscheinlichkeit des Schnarchens sinkt. Dehydrierung kann den Schleim in Mund und Rachen verdicken und so Schnarchen verursachen. Wenn ihr viel trinkt, wird dieser Schleim gelindert und ihr könnt nachts besser durchatmen.

Die Ernährung spielt bei der Schleimproduktion eine Rolle, nicht nur, weil sie zu einer Gewichtszunahme beitragen kann, sondern auch, weil einige Lebensmittel die Schleimproduktion verringern können (Ananas scheint beim Schnarchen übrigens auch Wunder zu wirken). Wenn euer Magen nachts voll ist, kann sich Ihr Zwerchfell möglicherweise nicht ausreichend strecken, um richtig zu atmen, was den Schlaf stört.

Vermeidet Milchprodukte, die zu Verstopfungen führen können, und esst stattdessen proteinreiche Lebensmittel wie Lachs, Thunfisch und Truthahn zum Abendessen, um die Schleimproduktion und das Schnarchen zu verringern. Wenn ihr euch an einen regelmäßigen Schlafrhythmus haltet und ausreichend Schlaf bekommt, könnt ihr eine weitere schlaflose Nacht vermeiden. Falls auch das alles nicht klappt: Schlaft einfach in getrennten Zimmern, schlimm ist das auf keinen Fall.

Hitzewelle: Mit diesen einfachen Tipps habt ihr trotz hoher Temperaturen einen erholsamen Schlaf Hitzewelle: Mit diesen einfachen Tipps habt ihr trotz hoher Temperaturen einen erholsamen Schlaf