Neuer Bluttest könnte Risiko für plötzlichen Kindstod frühzeitig erkennen
Neuer Bluttest könnte Risiko für plötzlichen Kindstod frühzeitig erkennen
Neuer Bluttest könnte Risiko für plötzlichen Kindstod frühzeitig erkennen
Weiterlesen

Neuer Bluttest könnte Risiko für plötzlichen Kindstod frühzeitig erkennen

Französische Wissenschaftler untersuchen den plötzlichen Kindstod und erhalten neue Erkenntnisse. Dieses Krankheitsbild könnte in naher Zukunft durch einen Bluttest erkannt werden.

2017 sind 131 Babys am plötzlichem Kindstod gestorben. Davon betroffen sind Babys zwischen einem Monat und einem Jahr und die Ursachen sind vielfältig. Dazu gehören: Passivrauchen, Frühchen (diese haben auch ein höheres Risiko, an Cerebralparese zu erkranken), die Schlafposition, überhitzte Räume und das Nicht-Stillen.

Bis heute bleiben die Ursachen für die Wissenschaftler sehr mysteriös. Aber mit neuen Forschungen kommt langsam Licht ins Dunkel. Ärzte in der französischen Stadt Straßburg haben einen Bluttest entwickelt, der feststellen könnte, ob Neugeborene ein erhöhtes Risiko haben, am plötzlichen Kindstod zu sterben.

Ein Zusammenhang zwischen Synkope und plötzlichem Säuglingstod

Dabei stützen sie sich auf eine Mitte Juli von der Public Library of Scienceveröffentlichte Studie. Diese zeigt einen Zusammenhang zwischen Ohnmacht, einer plötzlichen Herzinsuffizienz und wiederholtem Unwohlsein. "Diese Studie ist die erste, die bei Erwachsenen und Kindern mit wiederholten Beschwerden biologische Beweise dafür liefert, dass bei einigen Menschen eine Synkope auftritt und dass sie behandelt werden können", sagt Dr. Charlie De Melo.

Die Ursache: Die Überexpression der Muskarinrezeptoren, ein Enzym, das die Synkopen verursacht. Dank dieser Entdeckung würde es daher ein einfacher Bluttest, der den Gehalt dieses Enzyms misst, ermöglichen, die Risiken bei Neugeborenen zu erkennen. "Die Idee ist es, diese Krankheit bei Patienten zu erkennen, bevor sie schwer krank werden, und sie in ihrem ersten Lebensjahr, in dem das Risiko besonders hoch ist, zu behandeln", sagt Dr. De Melo.

Von Simone Haug

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen