James-Webb-Teleskop: Dieses erstaunliche Foto hat es im Weltall aufgenommen

Nach den unglaublichen Aufnahmen des James-Webb-Teleskops vom Himmel im Juli letzten Jahres ist die Welt immer noch überwältigt. Doch es gibt jetzt weitere erstaunliche Fotos aus dem Weltall.

Wir sind immerhin ganze 6500 Lichtjahre von den sogenannten Säulen der Schöpfung entfernt, die sich im Adlernebel befinden. Diese Säulen sind so etwas wie die Sternenfabrik unserer Galaxie. Ihre riesigen Strukturen aus Gas und Staub sind voll von entstehenden Sternen.

Webb und Hubble sind nicht dasselbe

Dank der neuen Aufnahmen können wir nun die riesige Menge an Sternen, die sich hinter den großen Gaskolossen eingenistet haben, richtig erkennen. Die früheren Hubble-Aufnahmen zeigen uns damals bereits die Größe der Himmelsregion. Doch mit dem Bild vom James-Webb-Teleskop können wir nun all die Farbnuancen und Strukturen beobachten, die der Kosmos uns bietet.

Wenn man genau hinsieht, erkennt man Schattierungen von lavaähnlichem Orangerot, das von einem schwarzen Farbverlauf umgeben ist. Diese farbigen Bereiche seien in Wirklichkeit "Auswürfe von Sternen, die sich noch entwickeln" erklärt uns NASA in einer Pressemitteilung auf ihremInstagram-Kanal.

Die Entstehung von Sternen verstehen

Man muss den Sternen Zeit lassen, schließlich sind sie erst ein paar hunderttausend Jahre alt. Diese "jungen Sterne schleudern periodisch Überschalljets, die mit Materiewolken wie diesen dicken Säulen kollidieren", so NASA. Die Luft- und Raumfahrtbehörde berichtet weiter:

"Die neue Sicht, die das Webb-Teleskop auf die Säulen der Schöpfung bietet, wird den Forschern helfen, ihre Modelle der Sternentstehung zu überarbeiten, indem sie eine viel genauere Anzahl von neu entstandenen Sternen sowie die Mengen an Gas und Staub in der Region identifizieren. Mit der Zeit werden sie beginnen, besser zu verstehen, wie Sterne über Millionen von Jahren hinweg entstehen und aus diesen Staubwolken herausbrechen".

Infrarot-Technologie

Dass das Webb-Teleskop die Aufnahmefähigkeiten von Hubble, der 1995 die Säulen der Schöpfung einfängt, bei Weitem übertrifft, liege an seinen Infrarotfähigkeiten. Mit ihrer Hilfe kann es die Undurchsichtigkeit von Gassäulen durchdringen und uns das dahinter Verborgene zeigen.

Auch interessant:

Weltall: Ein Astronaut an Bord der ISS fotografiert etwas Seltsames über der Erdatmosphäre

"Beunruhigend": Forschende entdecken Weltallsturm mit drastischen Folgen für die Erde

Mann gewinnt eine Reise ins Weltall, dann muss er seinen Platz aus ärgerlichem Grund abgeben

Aus dem Französischen übersetzt von Gentside Frankreich

Neue Bilder vom James-Webb-Teleskop: Jupiter hat in Wahrheit ganz andere Farben Neue Bilder vom James-Webb-Teleskop: Jupiter hat in Wahrheit ganz andere Farben