Nach Prigoschins Tod: Hat Putin bereits ein neues "Opfer"?

Nach dem Tod des ehemaligen Putin-Freundes Jewgeni Prigoschin munkeln einige Stimmen, dass das Ganze nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann - nun machen Gerüchte die Runde, laut denen Putin bereits ein neues "Opfer" im Visier haben soll.

Nach Prigoschins Tod: Hat Putin bereits ein neues "Opfer"
© Contributor@Getty Images
Nach Prigoschins Tod: Hat Putin bereits ein neues "Opfer"

Vor einer Woche haben Nachrichten über den Absturz eines russischen Privatjets weltweit für Aufregung gesorgt - an Bord soll nämlich auch der Chef der Söldnertruppe Wagner und ehemalige Putin-Freund Jewgeni Prigoschin gewesen sein.

Nach ersten Berichten darüber, dass alle zehn Insassen bei dem Absturz ums Leben gekommen seien, hat der russische Präsident Wladimir Putin schließlich offiziell den Tod Prigoschins bekanntgegeben. Westliche Medien und Beobachter:innen sind sich jedoch sicher, dass das Ganze kein Unfall gewesen ist.

Mehr zu den Spekulationen über den Grund für den Absturz kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Putin soll bereits neues Ziel haben

Gerüchte darüber, dass Putin eine sogenannte "Abschussliste" über Leute führt, die er aus dem Weg räumen will, hat es schon länger gegeben. Diese Gerüchte erhalten nun durch den fragwürdigen Tod Prigoschins neuen Auftrieb.

Wie der Merkur und das Magazin news.de berichten, soll Putin es bereits auf sein nächstes "Opfer" abgesehen haben. Im Gespräch ist dabei zum einen der mittlerweile seines Amtes als Chef der Luft- und Raumfahrttruppen enthobene "General Armageddon" Sergej Surowikin - er ist seinerzeit durch eine besondere Nähe zu Prigoschin aufgefallen und könnte laut Beobachter:innen Putins nächstes Ziel sein.

Mehr über Surowikins Entlassung kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Nicht die ersten Opfer

Ein weiterer von Putin als solcher empfundener Gegner könnte der auch als "Putins Bluthund" bezeichnete tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow sein. Auch er hat Prigoschin öffentlich unterstützt, als dieser sich gegen das russische Verteidigungsministerium ausgesprochen hat. Bei all dem handelt es sich allerdings lediglich um Spekulationen.

Dennoch wären Surowikin und Kadyrow nicht die ersten Kreml-Kritiker, die mutmaßlich aus dem Weg geräumt werden - ausführlicher berichtet darüber Focus Online. Beispielsweise soll ein Beführworter eines schnellen Endes des Ukraine-Krieges beim Sturz aus dem Fenster eines Krankenhauses ums Leben gekommen sein - ebenso soll ein Giftanschlag auf Putin-Kritiker Alexei Nawalny verübt worden sein.

Über einen weiteren ehemaligen Putin-Vertrauten, der bei dem russischen Präsidenten in Ungnade gefallen ist, liest du mehr, wenn du hier klickst.

Verwendete Quellen:

Merkur: "Nach Tod von Prigoschin: Kadyrow könnte ähnliches Schicksal drohen, sagt Ex-Duma-Abgeordneter"

news.de: "Wladimir Putin: Todesursache 'Herzinfarkt'? ER soll Putins nächstes Ziel sein"

Focus Online: "Kreml-Gegner: Die lange Liste der Anschlagsopfer in Putins Russland"

Nach Tod von Berlusconi: Putin würdigt früheren Ministerpräsidenten als „Freund Russlands“ Nach Tod von Berlusconi: Putin würdigt früheren Ministerpräsidenten als „Freund Russlands“