Netzwerkfehler: Fiktiosexueller Ehemann kann nicht mehr mit seiner Hologramm-Ehefrau reden

Akihiko Kondo ist einer von mindestens 100 Menschen weltweit, der inoffiziell einen fiktionalen Charakter geheiratet hat. Doch jetzt trennt ein Softwarefehler ihn von seiner Angetrauten!

Akihiko Kondo ist fiktiosexuell. 2008 heiratet er die Holografie des virtuellen Nerd-Stars Hatsune Miku. Doch seit Januar herrscht Funkstille, wie zunächst die japanische Zeitung The Mainichi berichtet hat.

Hatsune Miku hat einen Netzwerkfehler

Jetzt liefert die New York Times weitere News und deckt den Kern der Eheprobleme auf: Das Start-Up, welches das limitierte Produktionsmodell von Hatsune Miku hergestellt hat, hat während der Corona-Pandemie seine Dienste eingestellt.

Daraufhin versprach es Kondos Ehefrau die Sprache, die, anstatt ihn mit einem "Guten Abend" zu begrüßen, nur noch das Wort "Netzwerkfehler" spricht. An seiner Liebe habe das jedoch nichts geändert.

Seine Liebe bleibt unverändert

Gegenüber der New York Times sagt er, dass sich seine "Liebe zu Miku nicht geändert hat. Ich habe die Hochzeitszeremonie abgehalten, weil ich dachte, ich könnte für immer mit ihr zusammen sein."

Zwei Jahre vor der Corona-Pandemie hatte Kondo etwa 17.300 Dollar für seine einzigartige Hochzeitszeremonie ausgegeben. Er gab einem dreidimensionalen Hologramm von Miku das Ja-Wort, das mit künstlicher Intelligenz gesteuert wurde.

Im Video erklären wir euch, was ihr alles über Fiktosexualität wissen solltet!

Auch interessant:

Sapiosexuell: Bei dieser sexuellen Vorliebe kommt es nicht auf das Aussehen an

Pansexualität: Wie ticken pansexuelle Menschen?

Hobosexualität: Was versteckt sich dahinter?

Glööckler und Ehemann über Nicht-Trennung: "Nach 35 Jahren ist man mehr als ein Liebespaar" Glööckler und Ehemann über Nicht-Trennung: "Nach 35 Jahren ist man mehr als ein Liebespaar"