40.000 Jahre altes Fohlen entdeckt: Forscher sind vom außergewöhnlichen Zustand begeistert
40.000 Jahre altes Fohlen entdeckt: Forscher sind vom außergewöhnlichen Zustand begeistert
Weiterlesen

40.000 Jahre altes Fohlen entdeckt: Forscher sind vom außergewöhnlichen Zustand begeistert

Russische und japanische Forscher haben die Überreste eines Fohlens entdeckt, das seit 40.000 Jahren in 30 Metern Tiefe im Permafrostboden Sibiriens liegt. Sein Zustand ist bemerkenswert!

Das „Tor zur Hölle“ ist für Paläontologen definitiv ein Paradies. Diese Senke im Osten Sibiriens in der Republik Sacha öffnet nach und nach die Tür zu einer alten, noch unerforschten Welt, die bislang in den Tiefen der Erde begraben lag.

Jahrtausende alter Pferdekörper

Nachdem 2009 bei Ausgrabungen ein Pferdekadaver freigelegt wurde, der 4.400 Jahre alt war, ist es nun der Kadaver einer Fohlens, der ans Tageslicht befördert wurde und noch deutlich älter ist.

In dem Gebiet in Sibirien finden unzählige Ausgrabungen statt, da der Permafrostboden unaufhaltsam schmilzt. Das Fohlen, das nun gefunden wurde, ist über 40.000 Jahre alt.

Überreste in Krater gefunden

Diese herausragende Entdeckung ist das Werk eines Forscherteams von der Nordöstlichen Föderalen Universität Jakutsk in Russland und der japanischen Universität von Kindai. Sie haben die Überreste des jungen Tieres in dreißig Metern Tiefe im nun berühmten sibirischen Krater Batagaika freigelegt. Semyon Grigoryev, der Direktor des Mammutmuseums von Jakutsk in Russland, erklärt gegenüber der Siberian Times:

Die herausragende Entdeckung wurde im Permafrostboden der Senke von Batagaika gemacht. Das Fohlen wurde im gefrorenen Boden sehr gut erhalten.

Alter des Tieres bestimmt

„Es war ungefähr drei Monate alt, als es starb“, erklärt der Spezialist und betont den überragenden Wert des Fundes, der es eben auch ermöglicht, das Alter und die Lebensweise des Tieres zu überprüfen:

Der Mehrwert dieser einmaligen Entdeckung ist, dass wir Proben von den Bodenschichten entnehmen konnten, in denen es konserviert war, was bedeutet, dass wir die natürliche Umgebung des Fohlens rekonstruieren können.

Ein vollständiges Tier ohne sichtbare Verletzungen

Während wir noch auf mehr Informationen über seinen Lebensraum warten, hat das Jahrtausende alte Fohlen bereits einiges über seine physischen Eigenschaften preisgegeben. Semyon Grigoryev erklärt:

„Das Fohlen hatte dunkelbraunes Fell, das perfekt erhalten geblieben ist. Sein Schwanz und seine Mähne sowie seine inneren Organe sind ebenfalls optimal konserviert. [Das Tier weist] keine sichtbaren Verletzungen [auf].

Besondere Entdeckung

Ein so guter Konservierungszustand ist absolut herausragend. Noch dazu handelt es sich auch um ein besonderes Tier, wie Semyon Grigoryev betont: „Das ist die erste Entdeckung weltweit von einem so jungen prähistorischen Pferd, das so gut erhalten ist.“

Das Tor zur Hölle ist geradezu ein Garten Eden für die Paläontologie, aber auch in anderen Regionen Sibiriens sind letzthin ähnlich bemerkenswerte Funde gemacht worden. 2012 wurde ein Baby-Wollhaarmammut gefunden, das Yuka getauft wurde und 39.000 Jahre alt ist. Es wurde ebenfalls aus dem sibirischen Eis geholt.

Drei Jahre später, 2015, entdeckte ein Jäger ein Baby-Wollnashorn, das ebenfalls über 30.000 Jahre alt ist. Ein weiteres Beispiel ist der Kadaver eines jungen Höhlenlöwens, der von Forschern in der Republik Sacha entdeckt wurde und mindestens 20.000 Jahre alt ist.

Von Pia Karim

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen