Klose nach Thrombose: Er fühlt sich bereit, eine Profimannschaft zu trainieren

Miroslav Klose ist wieder fit: Nach seiner Thrombose-Erkrankung will er als Trainer weiter aufsteigen. Er hat zwar noch kein Jobangebot, aber er weiß ganz genau, wo er hin will...

Klose nach Thrombose: Er fühlt sich bereit, eine Profimannschaft zu trainieren
Weiterlesen
Weiterlesen

Er spielt für den FC Bayern München und wird als einer der besten deutschen Fußballer aller Zeiten gehandelt. 2014 wird er mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zum Weltmeister.

Miroslav Klose hat definitiv den Durchbruch geschafft. Nach dem WM-Sieg 2014 beendet er seine Karriere als Profi-Fußballer. Doch nun hat er ganz andere Pläne, die seine Fans sicher begeistern werden.

Als Spieler und Trainer gefeiert

Der mittlerweile 43-jährige Ex-Nationalspieler will hoch hinaus. Nach dem Ende seiner Profi-Karriere macht er den Trainerschein und trainiert daraufhin die U17 des FC Bayern.

Zuletzt arbeitet er beim selben Verein als Assistent des neuen Bundestrainers Hansi Flick. Dieser will ihn aufgrund seiner außerordentlichen Leistungen eigentlich mit zum DFB nehmen, aber Klose lehnt ab.

Er will die Profis trainieren

Nach einer Thrombose-bedingten Zwangspause fühlt sich "Miro" wieder fit und will eine neue Herausforderung angehen. In der Montagsausgabe erklärt Klose gegenüber dem kicker:

Es ist alles wieder gut. Ich spüre überhaupt nichts mehr. Schon seit anderthalb Monaten kann ich wieder alles machen: Fußball, Tennis, Laufen. Die Ärzte haben grünes Licht gegeben.

Das Angebot, das U19-Team zu trainieren, lehnt er dankend ab. Er will lieber bei seinen U17 bleiben. Er kann es kaum erwarten, seine eigenen Ideen in den Sport einzubringen.

Jugendtrainer denken seiner Ansicht nach viel zu ergebnisorientiert. Dabei sollten sie einzig und allein "im Sinne der Spieler" handeln, was diesen letztendlich mehr nützen würde.

Sein Ziel ist es, bald eine Profimannschaft zu trainieren. Ein Angebot eines anerkannten Vereins steht zwar noch aus, doch bis dahin kann es ja nicht allzu lange dauern. Bereit fühlt er sich allemal.