Affenpocken: Erstes Kleinkind infiziert sich in Deutschland mit dem Virus

Erstmals wird in Deutschland gemeldet, dass ein Kleinkind an Affenpocken erkrankt ist.

Vermehrte Fälle von Affenpocken sind seit Mai 2022 in Europa aufgetreten, so auch in Deutschland, wie die Website infektionsschutz.de festhält. Nun berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) zum ersten Mal von einem Kind, das an dem Virus erkrankt ist, so die Tagesschau.

Die Viruserkrankung wird vermutlich von Nagetieren auf den Menschen übertragen, kann bei engem Kontakt aber auch von Mensch zu Mensch übertragen werden, wie das RKI auf seiner Website schreibt.

Erstes Kleinkind in Deutschland mit Affenpocken infiziert

Dies dürfte auch der Fall bei dem vierjährigen Mädchen aus Baden Württemberg sein, das sich mit den Affenpocken infiziert hat. Denn dieses lebt in einem Haushalt, wo zwei Erwachsene das Virus in sich tragen. Das Mädchen hat bisher keine Symptome, wie die Bild berichtet.

In der Regel verläuft die Infektion mit den Affenpocken milder als die ausgerotteten Menschenpocken. Laut RKI dauert die Infektion maximal einige Wochen und verläuft in vielen Fällen sogar ohne Symptome. Welche Symptome von Affenpocken verursacht werden, könnt ihr in unseren weiterführenden Artikeln weiter unten erfahren.

Wie ist die Lage in Deutschland?

In Deutschland sind seit dem ersten Auftauchen der Affenpocken 2.916 Fälle bekannt, wie die Bild die Zahlen des RKI vom Montag zitiert. Bei dem Großteil der Infizierten handelt es sich um Männer. Bisher wurden nur sieben Frauen positiv auf die Affenpocken getestet. Letzte Woche wurden die ersten Ansteckungen von Jugendlichen (15 und 17 Jahre) dem RKI gemeldet.

Weiter zum Thema:

Affenpocken: Anzeichen und Symptome der zirkulierenden Viruserkrankung

Awareness für Affenpocken: Deutsche Virologin erklärt, welche Gefahr von ihnen ausgeht

Affenpocken: WHO fordert dringend, "Zahl der Sexualpartner:innen zu verringern"

In Deutschland aufgetaucht: Patient infiziert sich mit tödlichem Borna-Virus In Deutschland aufgetaucht: Patient infiziert sich mit tödlichem Borna-Virus