14 Wochen alter Deutscher Schäferhund leidet an "Alptraum"-Krankheit

Ein Ehepaar sucht verzweifelt nach Hilfe für einen 14 Wochen alten deutschen Schäferhundwelpen, der an einer "albtraumhaften" Krankheit leidet.

Kirsty Spendlove und ihr Partner Andrew stoßen an ihre Grenzen, als sie herauszufinden versuchen, was mit Meika, ihrem Deutschen Schäferhund, los ist.

Das Ehepaar aus North Lincolnshire macht sich Sorgen um ihren Welpen Meika, der unter Krampfanfällen leidet und aufgrund einer Kopfneigung auf einem Auge blind ist.

Mit gerade einmal 14 Wochen kämpft das Paar um die Rettung ihres kranken Welpen, der unter schweren Krämpfen leidet und eine kritische MRT des Gehirns benötigt.

Ungewöhnliche Krankheit

Die Besitzer des Hundes haben endlose Albträume über den Gesundheitszustand ihres Tieres, der sich in einer merkwürdigen Kopfneigung, Ungeschicklichkeit bei den Füßen und Blindheit auf einem Auge äußert, die möglicherweise eine Operation erfordert. Kirsty bestätigt:

Meika scheint es so gut zu gehen, sie ist verspielt und so glücklich, aber dann kann sie plötzlich einen Anfall bekommen. Wir machen uns große Sorgen um ihre Gesundheit, wenn sie Anfälle hat. Wenn sie so etwas durchmacht, ist sie bei Bewusstsein und nimmt unsere Stimmen wahr.
Es ist wirklich beängstigend, sein Haustier so etwas durchmachen zu sehen. Unsere Finanzen sind derzeit knapp und unsere Versicherung wird die Behandlung, die sie braucht, nicht abdecken... Es ist wie ein endloser Albtraum für unser Mädchen und sie braucht Hilfe.

Im Januar bringen die beiden Meika zu Abbey Vets in Immingham, Großbritannien, wo sie mit einem Mikrochip versehen wird. Der Tierarzt verpasst ihr einen Mikrochip, aber es wurden keine Impfungen vorgenommen, weil sich ihr Zustand dadurch verschlechtern könnte.

Bei ihr werden Anzeichen einer Gleichgewichtsstörung diagnostiziert, die bei älteren Hunden häufig auftritt, oder es könnte sich um ein Gehirnproblem handeln.

Helfende Hände gesucht

Kirsty und Andrew haben eine Go-Fund-Me-Seite eingerichtet, weil sie kein Geld mehr haben, um ihren geliebten Hund zu retten. Das Paar hat sich zum Ziel gesetzt, 1.000 Pfund zu sammeln, aber sie schätzen, dass sie mindestens 3.000 Pfund benötigen, um Meika zu einer Diagnose zu verhelfen. Kristy erklärt:

Wir waren bei unserer Versicherung, die uns mitteilte, dass sie die Kosten für die Behandlung, die Meika benötigt, nicht übernehmen wird. Wir sind auch nur Menschen und versuchen unser Bestes für Meika, aber wir wollen einfach nur Antworten.
Es ist entmutigend, mit ansehen zu müssen, wie unser Mädchen dies durchmacht und zu wissen, dass wir ihr im Moment physisch nicht helfen können.

Außerdem ist sie auf dem rechten Auge blind, das möglicherweise entfernt werden muss, und auch das ist eine teure Angelegenheit. Die Hundebesitzerin bestätigt:

Wir haben unser Möglichstes getan, um ihr zu helfen, aber das hat nicht gereicht, und jetzt bitten wir euch um Hilfe.

Trotzdem beschreiben Kirsty und Andrew Meika als einen liebenswerten, anhänglichen und fürsorglichen Hund.

Coronavirus: Können Hunde die Krankheit riechen? Coronavirus: Können Hunde die Krankheit riechen?