Persönliche Sanktionen: Weißes Haus bestraft geheimnisvolle Töchter Putins

Im Kampf gegen Putins Krieg verhängt der Westen weiterhin Sanktionen. Nachdem mit Putin erstmals auch ein Staatsoberhaupt persönlich mit Sanktionen belegt wurde, folgen jetzt seine beiden Töchter, über die Putin kaum spricht!

Im Kampf gegen die Sanktionen setzt Russland jetzt auf die Bestrafung russischer Unternehmen. Das hält den Westen allerdings nicht davon ab, russische Oligarchen und ihre Yachten weiterhin zu sanktionieren.

Persönliche Sanktionen, um Putin zu treffen

Jetzt gehen die USA einen Schritt weiter und belegen zwei Töchter von Präsident Wladimir Putin mit Sanktionen. Am Mittwoch verkündete das Weiße Haus, es werde Putins "erwachsene Kinder" vom US-Finanzsystem ausschließen, wie Business Insider berichtet.

Die Namen der sanktionierten Kinder wurden von US-amerikanischer Seite nicht genannt. Aber der Kreml bestätigte, dass es sich um Katerina Tichonowna und ihre ältere Schwester Maria Worontsowa handelt. Damit möchte das Weiße Haus Putin persönlich treffen.

Sanktionen im Doppelpack

In einer Pressemitteilung lässt das Weiße Haus verkünden:

Diese Personen haben sich auf Kosten des russischen Volkes bereichert. Einige von ihnen sind für die Unterstützung von Putins Krieg gegen die Ukraine verantwortlich. Diese Maßnahme schneidet sie vom US-Finanzsystem ab und friert alle Vermögenswerte ein, die sie in den Vereinigten Staaten besitzen.

Die Sanktionen kommen laut Wall Street Journal im Doppelpack mit zusätzlichen Maßnahmen gegen die Kinder Putins seitens der EU und anderer großer Volkswirtschaften. Die betroffenen Töchter sind aus Putins erster Ehe mit Ludmila Putina hervorgegangen, doch der Kreml-Chef spricht in der Öffentlichkeit selten über sie.

Im Video verraten wir euch, was über Putins mysteriösen Töchter bekannt ist!

Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin