Titanic: Ist das Passagierschiff aufgrund eines seltsamen optischen Phänomens gesunken?

Mehr als ein Jahrhundert nach dem Untergang der Titanic wirft eine neue Analyse von Météo France einen neuen Blick auf die Katastrophe, die möglicherweise durch ein erstaunliches visuelles Phänomen ausgelöst wurde.

Vor 110 Jahren, in der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912, versank die Titanic nach der Kollision mit einem Eisberg in den Tiefen des Atlantiks und riss mehr als 1.500 ihrer 2.200 Passagiere und Besatzungsmitglieder mit sich in den Tod.

Die Katastrophe wurde lange Zeit auf Nebel, Strömungen oder die Geschwindigkeit des Schiffes zurückgeführt. Eine neue Analyse der Dokumentarfilmer:innen von Météo France wirft einen ganz neuen Blick auf das Drama, das tatsächlich teilweise durch ein optisches Phänomen verursacht worden sein könnte.

Kein Nebel und ruhige See in der Nacht des Dramas

Am Jahrestag des Untergangs der Titanic, von der übrigens schon bald nichts mehr übrig sein könnte, hat Météo France daher die atmosphärischen und ozeanischen Daten der damaligen Zeit in einer detaillierten Untersuchung erneut überprüft, um die Umstände des tragischen Ereignisses besser zu verstehen. "Mehrere Hypothesen wurden von den Forschern aufgestellt. Wir haben uns gefragt, ob wir sie mithilfe der uns zur Verfügung stehenden Elemente bestätigen können", erklärt Marie-Hélène Pépin, Leiterin der Dokumentationsabteilung bei Météo France, die von Geo zitiert wird.

Und ein kurzer Blick auf die Wetterbedingungen im Winter 1912 reichte offenbar aus, um die Theorie, dass dichter Nebel die rechtzeitige Sicht auf den Eisberg verhinderte, zu widerlegen. Zur Erinnerung: Die Wachmänner des Schiffes meldeten den Eisberg erst 500 Meter vor dem Aufprall - zu spät, um ein Ausweichmanöver einzuleiten.

"Auf unseren Wetterkarten von damals sehen wir, dass sich die Titanic in der Mitte eines großen Hochs befindet. Es ist sehr schön, es gibt keinen Wind, keine Wolken, das Wetter ist perfekt", urteilte Marie-Hélène Pépin, die von France Inter zitiert wurde. Dieser Bericht deckt sich mit den zahlreichen Berichten von Augenzeugen und räumt mit der Vorstellung auf, dass das Meer in dieser Nacht besonders unruhig war.

Eine Fata Morgana als Ursache für den Untergang?

Aber was war dann die Ursache für den Untergang der Titanic? Anhand der Driftkarten der Eisberge stellten die Analysten von Météo France fest, dass sich mehrere Eisberge auf dem Weg der Titanic befanden, was die Meldungen der Schiffe in der Nähe bestätigte. Das Phänomen lässt sich vor allem durch den milden Winter 1912 erklären, der ein stärkeres Abschmelzen der Polkappen bewirkte.

Dies erklärt jedoch nicht den Zusammenstoß, der sich in den eisigen Gewässern vor Neufundland ereignete. Die Ermittlungen konzentrierten sich daher auf eine bevorzugte Spur: ein als Fata Bromosa bekanntes optisches Phänomen, das es den Wächtern auf dem Dampfer unmöglich gemacht haben soll, den Eisberg trotz einer atemberaubenden Aussicht zu erkennen.

Dieses Phänomen wird hauptsächlich in den Polarregionen beobachtet und lässt den Horizont im Vergleich zur Realität höher erscheinen, als ob eine Nebelschicht die Objekte verdecken würde. "Die Fata Bromosa wird durch sehr kaltes Wasser, wie es Eisberge umgibt, begünstigt (...) und tritt verstärkt in den frühen Abendstunden auf. In dieser Nacht waren alle Bedingungen erfüllt", urteilt Marie-Hélène Pépin, die diese Option für "sehr plausibel" hält. Sie räumt jedoch ein, dass es weiterer Untersuchungen bedarf, um diese Hypothese eindeutig zu belegen.

Aus dem Französischen übersetzt von Gentside Frankreich

Die 5 epischsten Plays der LoL-Geschichte! Die 5 epischsten Plays der LoL-Geschichte!