Wegen Klimawandel: Dürre enthüllt faszinierende Dinosaurierspuren in Texas

Im Dinosaur Valley State Park wurden 113 Millionen Jahre alte Dinosaurierspuren entdeckt. Die neuen Spuren waren unter Sedimentschichten begraben worden, die durch die derzeitige Dürre freigelegt wurden.

Es kommt nicht oft vor, dass eine Dürre etwas positives mit sich bringt, aber in Texas haben die Hitze und der Mangel an Regen, 113 Millionen Jahre alte Dinosaurierspuren freigelegt.

Wenn der Klimawandel der Wissenschaft hilft

Der Dinosaur Valley State Park in Glen Rose, Texas ist bereits für seine Dinosaurierspuren bekannt, aber diese neueren Spuren sind normalerweise mit Wasser aus dem Paluxy River bedeckt und nicht sichtbar.

Jerry Harris, Leiter der Paläontologie an der Utah Tech University, macht die, durch den Klimawandel verursachte, Dürre dafür verantwortlich, wie er der New York Times sagt:

Aufgrund der übermäßigen Trockenheit im vergangenen Sommer ist der Fluss an den meisten Stellen vollständig ausgetrocknet, sodass hier im Park mehrere Spuren freigelegt werden konnten. Unter normalen Flussbedingungen befinden sich diese neueren Spuren unter Wasser und sind in der Regel mit Sediment gefüllt, so dass sie vergraben und nicht so gut sichtbar sind.

Funde von Dinosaurierspuren sind nicht so selten wie die von Dinosaurierknochen, was daran liegt, dass Dinosaurier viel mehr Fußabdrücke hinterlassen haben als Skelette.

Dinosaurierspuren verraten neue Details über die Reptilien

Die neu freigelegten Spuren sind dennoch ein wertvollen Fund für die Wissenschaft, da sie von lebenden Tieren stammen und denjenigen, die die Fossilien untersuchen, mehr über das Verhalten und das tägliche Leben der Dinosaurier verraten können. Harris erklärt dazu in der New York Times:

Man kann viele Informationen über das Tiere erhalten, die aus dem Skelett nur schwer zu entnehmen sind. So ist möglich, festzustellen, ob sich der Dinosaurier in eine bestimmte Richtung bewegte, warum er in diese Richtung ging oder ob sich mehrere Dinosaurier in einer Herde zusammen bewegten.

Was den Dinosaurier betrifft, der die neu entdeckten Spuren hinterlassen hat, so handelt es sich um einen Theropoden namens Acrocanthosaurus. Ein erwachsenes Exemplar ist etwa viereinhalb Meter groß und bis zu sieben Tonnen schwer.

Das Wasser wird die Spuren wieder bedecken

Früher oder später wird das Wasser die Spuren wieder bedecken und dann werden sie mit Sedimenten gefüllt, die eine Erosion verhindern. Doch bis es soweit ist, arbeiten die Forschenden an der Kartierung der Spuren und der Sammlung von Daten.

Es handelt sich also um ein besonderes Ereignis, nichtsdestotrotz stellt Harris in der Offenlegung der Spuren auch eine gewisse Ironie fest:

Die Dinosaurier wurden durch einen sehr schnellen Klimawandel ausgerottet und nun sorgt der vom Menschen verursachte Klimawandel dafür, dass ihre Spuren wieder freigelegt werden. Das ist schon ein komischer Zufall.

Auch interessant:

Sensationeller Dino-Fund in Schottland

"Papa, guck mal!": Mädchen findet Fußabdruck eines Dinosauriers

Dürre-Rekord in Deutschland seit 1881: Regen ist weiterhin nicht in Sicht

Dinosaurier: Analyse von T-Rex-Kieferknochen enthüllt seine Fressgewohnheiten Dinosaurier: Analyse von T-Rex-Kieferknochen enthüllt seine Fressgewohnheiten