Stonehenge: Neue mysteriöse Gruben an der berühmten Stätte entdeckt

Die englische Stätte Stonehenge, die seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, hat noch lange nicht alle ihre Geheimnisse enthüllt. Ein Forscherteam aus Birmingham hat neue Informationen über das mysteriöse Gelände entdeckt.

Ene der geheimnisvollsten Stätten der Welt, Stonehenge im Südwesten Englands, hat dank Forschenden der Universität Birmingham und der Universität Gent möglicherweise einen Teil seiner Geheimnisse enthüllt.

Riesige Gruben rund um die Stätte entdeckt

Dieser mythische und ziemlich rätselhafte Ort besteht aus Steinen, die eine seltsame konzentrische kreisförmige Struktur bilden, die man als Megalithdenkmal bezeichnet. Diese Bauten wurden zwischen 2800 und 1100 v. Chr. errichtet, doch ihr Ursprung bleibt rätselhaft: Warum haben Menschen dieses Monument an diesem Ort errichtet? Welchen Zweck erfüllte diese Stätte?

Es gibt viele Hypothesen über den Ursprung und die Funktion dieser Stätte, und die Forschenden beschäftigen sich auch mehr als 4.000 Jahre nach ihrer Errichtung noch mit diesem Thema.

Bei jüngsten Ausgrabungen haben Archäologen Jagdgruben entdeckt, die 10.000 Jahre alt sind. Eine dieser Gruben war 4 m breit und 2 m tief und wurde sogar als die größte in Nordwesteuropa angesehen. Auf den ersten Blick dienten diese Gruben als Fallen für die Jagd: wilde Ochsen, Hirsche oder andere Arten, die heute ausgestorben sind.

Stonehenge: ein Versteck von Jägern

Die Forschenden verwendeten die Technik der elektromagnetischen Induktionssondierung, die die elektrische Leitfähigkeit des Bodens nutzt: eine Art Biopsie des Geländes. Es war das erste Mal, dass diese Methode an dieser Stätte angewendet wurde.

Diese Entdeckung beweist zum ersten Mal, dass an dieser Stätte Tausende von Jahren vor der Errichtung der Steine menschliche Aktivität herrschte, da diese Gruben von Menschen ausgehoben wurden und nicht durch die Geologie des Geländes entstanden sind.

Auch wenn wir immer noch nicht wissen, warum Menschen mitten im Nirgendwo Bauwerke errichten (egal ob Sonnentempel, Druidenversammlung, etc., viele Hypothesen wurden aufgestellt), wissen wir, dass Tausende von Jahren vor dem Auftauchen der Steine Menschen an diesem Ort gelebt haben.

Die Gruben beweisen, dass in der frühen Mittelsteinzeit, als Großbritannien nach der letzten Eiszeit wieder bewohnt wurde, Jäger und Sammler in der Umgebung von Stonehenge lebten oder umherstreiften:

Die Spuren, die wir in unseren Daten sehen, erstrecken sich über Jahrtausende, wie der Zeitraum von 7000 Jahren zwischen den ältesten und den jüngsten prähistorischen Gruben, die wir ausgehoben haben, zeigt.

Stonehenge hat also zumindest ein Geheimnis gelüftet: Es war ein wichtiger Ort für und etwas Besonderes für Jägergemeinschaften, lange bevor andere Menschen beschlossen, sich an den Bau eines Denkmals zu wagen. Es bleibt zu klären, wozu diese Steinbauten dienten und warum sie erst viel später errichtet wurden.

Rätsel um Stonehenge dank Forschenden endlich gelöst?

Neue Theorie: Darum stehen die rätselhaften Moai-Statuen auf der Osterinsel

Pyramiden von Gizeh: Das Rätsel um die Entstehung ist gelüftet

Ein mysteriöser heißer Fluss in Amazonien in Peru entdeckt Ein mysteriöser heißer Fluss in Amazonien in Peru entdeckt