Fassungsloser Hundebesitzer: Sein Hund bekommt eine Bußgeldstrafe wegen zu schnellen Fahrens

Wir alle kennen das Herzrasen, wenn wir ein Bußgeldbescheid wegen zu schnellen Fahrens bekommen. Das beigelegte Foto ist in der Regel der eindeutige Beweis für das Vergehen. Nicht so jedoch im Falle eines Deutschen, auf dessen Bild jemand ganz anderes zu sehen ist!

Hinter das Steuer eines Autos gehören eigentlich nur Personen ab 17 und mit Begleitung. Doch hin und wieder gibt es einen Vater, der sich mit seiner Dreijährigen einen Scherz erlaubt oder auch einen Hund, der scheinbar das Steuer übernimmt.

"Das ist nicht real"

Tatsächlich geschah das im Falle eines Mannes, der einen Bußgeldbescheid wegen zu schnellen Fahrens im Briefkasten entdeckt, wie The Dodo berichtet. Als er das beigelegte Bild entdeckt, kann er seinen Augen kaum trauen: Darauf ist sein Hund hinter dem Lenkrad zu sehen.

Der Neffe des Fahrers sagt gegenüber The Dodo: "Meine erste Reaktion war: 'Das ist nicht real'. Ich glaube, meinem Onkel ging es genauso!" Der Neffe bestätigt, dass das Bild (s. Video), auf dem der weiße Hund hinter dem Lenkrad zu sehen ist, kein Fake ist.

Hund verdeckt wahren Übeltäter

Dem Übeltäter hinter dem Steuer wird eine Buße von 50 Euro auferlegt. Auch wenn der weiße Hund so aussieht, als würde er das Fahrzeug lenken, ist das natürlich nicht der Fall! Sieht man genauer hin, kann man den Kopf des Fahrers hinter dem Hund erblicken.

Eigentlich hätte der Fahrer das Ausnutzen können, um die Strafe zu umgehen. Schließlich konnte man ihm dank seines Vierbeiners nicht nachweisen, dass er hinter dem Steuer saß. Doch der Deutsche entschied sich dagegen und zahlte die Strafe.

Wie es sein kann, dass sein Hund auf dem Bild hinter dem Lenkrad sitzt, verraten wir euch im Video!

Gesetzgebung für den Hund: Das müssen Hundebesitzer wissen Gesetzgebung für den Hund: Das müssen Hundebesitzer wissen