Der Rentnerin wird die Grundsicherung gekürzt. Der Grund macht wütend
Der Rentnerin wird die Grundsicherung gekürzt. Der Grund macht wütend
Der Rentnerin wird die Grundsicherung gekürzt. Der Grund macht wütend
Weiterlesen

Der Rentnerin wird die Grundsicherung gekürzt. Der Grund macht wütend

Von Fred Eilig
Letzte Änderung

Eine Rentnerin aus Hamburg suchte sich einen Minijob, weil Renteneinkommen und Grundsicherung nicht ausreichte. Bis ihr die Stadt einen Strich durch die Rechnung machte.

Von den 80 Euro, die Liselotte als Hausmeisterin dazuverdiente, durfte die Rentnerin nur 30 Euro behalten - das Sozialamt Bergedorf hatte ihre Grundsicherung um 50 Euro gekürzt.

Die Rentnerin ist verzweifelt

Die ehemalige Krankenpflegerin ist völlig verzweifelt, weiß weder ein noch aus: „Als ich den Kontoauszug gesehen habe, musste ich weinen. Ich kann mit so wenig Geld nicht leben. Was soll ich denn tun?“

Knallharte Rechnung ohne Ausnahmen

Trotz ihrer Herzkrankheit geht Liselotte acht Stunden im Monat Rasen mähen und Treppen fegen. Doch das Amt rechnet knallhart nach den Vorgaben des Sozialgesetzbuchs, wonach eine Alleinstehende genau 416 Euro im Monat zum Leben braucht. Darum werden von ihren 80 Euro Lohn vom Amt bis auf den Freibetrag von 24 Euro und Arbeitsmittel-Pauschale von 5,20 Euro alles auf die Grundsicherung angerechnet - und der Überschuss abgezogen.

Keine Aussicht auf Besserung

Als sich Liselotte hilfesuchend an einer Mitarbeiterin des Sozialamtes wendet, um zu fragen, wie sie von dem kleinen Geld leben soll, antwortet diese, sie solle doch Lebensmittel von der Tafel holen. Doch das tut Liselotte bereits. Sie weiß nicht mehr weiter.


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen