"Kanonenfutter": Ex-Kämpfer der Wagner-Truppe sagt gegen Putin aus

Marat Gabidullin, ein ehemaliger Soldat der Wagner-Gruppe, ein rechtsextremes russisches Privates Sicherheits- und Militärunternehmen, erzählt über seine Erfahrungen in der russischen Miliz. Sein Bericht ist erschütternd.

Seine Erfahrungen hat er in einem Buch verarbeitet. Marat Gabidullin, ein ehemaliger Soldat der Wagner-Miliz, die in Mali und der Zentralafrikanischen Republik aktiv ist, wurde von France 2, einem französischen Fernsehsender, in einem Interview, das am Dienstag, den 10. Mai 2022, ausgestrahlt wurde, befragt und sprach über seine Erlebnisse.

Söldner, die für den Kreml arbeiten

Er ist der erste und einzige, der offen über seine Erfahrungen spricht. Nach vier Jahren in den Reihen der geheimen und dem Kreml verpflichteten Wagner-Miliz bleiben allein Enttäuschungen und traumatische Erlebnisse. Er erklärt vor der Kamera von France 2:

Ich habe verstanden, dass wir je nach den Bedürfnissen Moskaus als Kanonenfutter benutzt wurden.

Von dieser vertraulichen Miliz hört er mit 48 Jahren, nachdem er drei Jahre lang wegen Mordes inhaftiert ist. Er darf nicht für die russische Armee arbeiten, aber offensichtlich scheint es in der Wagner-Miliz kein Problem zu sein, ein umfangreiches Strafregister zu haben.

"Gesetzlos und ohne moralische Grundsätze"

Er lässt sich von dem relativ hohen Gehalt überzeugen: Es beläuft sich bei manchen Einsätzen auf über 3.000 Euro. Er geht 2015 in den Donbass und nach Syrien. Die Regeln für das Verhalten in der Miliz scheinen damals ziemlich unklar:

Uns wurde kein Verhaltenskodex beigebracht. Das einzige Ziel war militärisch.

Die Wagner-Leute existieren offiziell nicht, also wissen sie, dass sie nie zur Rechenschaft gezogen werden. So beschreibt er seinen ehemaligen Chef Dmitrij Outkin als "gesetzlos" und "ohne moralische Grundsätze".

"Irgendjemand muss in Russland ja reden"

Marat Gabidullin ist sich des Risikos bewusst, das er eingeht, wenn er aussagt, aber er scheint es nicht zu bereuen. "Irgendjemand muss in Russland ja reden", meint er. Dutzende von Wagners Söldnern sollen an der Front in der Ukraine gefallen sein, in Moskaus offizieller Statistik werden sie nie auftauchen.

Mehr zum Thema:

"Putin verachtet Menschen": Journalistin nach Enthüllungen über russischen Staatschef ermordet

Ukraine-Krieg: Für Wladimir Putin wird mit zahlreichen gestohlenen Gesichtern geworben

Wladimir Putins "geheime" Freundin noch nicht sanktioniert: Das ist der Grund

Aus dem Französischen übersetzt von Ohmymag Frankreich

Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin Das "Neue Russland": Das wahre Projekt von Wladimir Putin