Diebstahlsicherung von Milchprodukten in britischen Supermärkten: Kommt das auch bald nach Deutschland?

Angesichts der gestiegenen Lebenshaltungskosten versuchen Supermärkte in Großbritannien, den Diebstahl von Alltagsgegenständen mit Sicherheitsetiketten zu bekämpfen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass man im Supermarkt Sicherheitsetiketten an wertvollen Artikeln wie Alkohol oder Parfüm sieht. Die meisten Menschen glauben jedoch, dass Alltagsgegenstände wie Käse, Butter und Milch nicht gekennzeichnet werden müssen.

Zurzeit zeigt sich in Großbritannien aber ein anderes Bild: Laut Business Insider bringen ein Londoner Tesco und einige andere Supermärkte im ganzen Land u.a. Sainsbury's, Coop und einer englischen Aldi-Filiale Diebstahlsicherungen an Milchprodukten an.

Krise der Lebenshaltungskosten

Laut Deadline News hat eine Person getwittert:

Ich war gerade bei Tesco und der Käse ist mit Sicherheitsetiketten versehen... da müssen ja ganz schön hinterhältige Mäuse am Werk sein.

Es bietet zwar ein komisches Bild, aber ist keineswegs ein Grund zum Lachen. Die naheliegendste Erklärung für die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen in den Supermärkten ist der Schutz der Lebensmittelregale vor Diebstahl in Zeiten der Rekordinflation.

thumbnail
Britische Supermärkte mit Diebstahlsicherung von Milchprodukten Bloomberg / Contributeur@Getty Images

Obwohl jeder Supermarkt nach eigenem Ermessen zu entscheiden scheint, ob er die eher banale Ware mit einem Sicherheitsetikett versieht oder nicht, sind Milchprodukte in finanziell schwierigen Zeiten zu einer begehrten Ware geworden.

Nach Daten des ONS, die in Business Insider zitiert werden, sind die Preise für Lebensmittel und Getränke von Januar bis Mai um fast neun Prozent gestiegen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass immer mehr Menschen infolgedessen an ihrem Geld sparen müssen.

Eine Abschreckung?

Allerdings wird behauptet, dass das "Fractional Tagging" - also die Kennzeichnung von Gegenständen mit Sicherheitsetiketten, die nur einen geringen Wert haben - den Diebstahl nicht nur von gekennzeichneten Waren, sondern auch von nicht gekennzeichneten Waren verhindert, da es das Gefühl vermittelt, überwacht zu werden.

Die Zeit wird zeigen, ob die Kennzeichnung von Grundnahrungsmitteln mit Sicherheitsetiketten den Diebstahl in diesen schwierigen Zeiten verringern wird. Eine Studie des College of Policing legt jedoch nahe, dass es dafür kaum statistische Belege gibt.

Kommt die Diebstahlsicherung von Milchprodukten auch in deutsche Supermärkte?

Da stellt sich natürlich die Frage, ob so eine Diebstahlsicherung von Milchprodukten auch in deutsche Supermärkte kommt. In Deutschland nagt die Inflation am Budget der Bürger:innen, so sind laut Bild die Preise für Molkereiprodukte und Eier um 13,1 Prozent gestiegen.

Zu einer möglichen Diebstahlsicherung auf Milchprodukten äußert sich Aldi vorerst noch nicht, so die Bild weiter. Auch andere Supermärkte wie Lidl, Rewe, Netto enthalten sich zurzeit einer Stellungnahme.

Adolf Bauer, der Präsident des Sozialverbandes Deutschland, drängt auf schnelles Handeln der Politik. So erklärt er gegenüber der Bild:

Es ist mehr als offensichtlich, dass Grundnahrungsmittel nicht noch teurer werden dürfen. Wir müssen zwingend verhindern, dass sich ein Großteil der Menschen dies nicht mehr leisten kann und als letzte Verzweiflungstat der Diebstahl bleibt. Wir dürfen die Menschen mit ihren existenziellen Ängsten nicht alleine lassen. Denn sonst wird die soziale Spaltung weiter zunehmen und soziale Unruhen wären nicht mehr auszuschließen.

Auch interessant:

Neue Inflationszahlen kommen: Experte rechnet mit 250 Euro Mehrkosten pro Kopf

Inflation auf Rekordhoch: Wirtschaftsfachleute fordern Rente mit 70

Rekord-Inflation in Deutschland: Super-Lockdown in Shanghai könnte Inflation auf 10 % klettern lassen

Aus dem Englischen übersetzt von Ohmymag UK und ergänzt.

Panikmache oder bald schon Realität: Kommt es in Deutschland bald verstärkt zu Blackouts? Panikmache oder bald schon Realität: Kommt es in Deutschland bald verstärkt zu Blackouts?