"Syrien-Schlächter" seit 2 Wochen verschollen: Hat Putin seinen obersten Befehlshaber entlassen?

Der oberste Befehlshaber der russischen Armee wurde seit zwei Wochen nicht mehr gesehen, wie die USA berichten. Dabei kommen Gerüchte auf, ob Wladimir Putin den "Syrien-Schlächter" wohl entlassen hat...

General Aleksandr Dvornikov ist eigentlich seit April 2022 Putins oberster Befehlshaber im Ukraine-Krieg. Nach dem gescheiterten Angriff auf Kiew wurde Dvornikov vom Kreml-Chef mit der Führung beauftragt.

Putins "Syrien-Schlächter" soll schon seit 2 Wochen verschollen sein

Dieser trägt den Beinamen "Syrien-Schlächter", da er im Syrienkrieg in den Jahren 2015 bis 2016 anscheinend besonders brutal gegen Zivilist:innen vorgegangen sein soll, wie der Focus berichtet.

Laut US-Beamten, so die Daily Mail, soll jedoch der oberste Befehlshaber der russischen Armee "seit zwei Wochen nicht mehr gesehen" worden sein. Ein Umstand, der mitten im Krieg gegen die Ukraine verwunderlich scheint.

Gerüchte kursieren, dass Wladimir Putin seinen obersten Befehlshaber entlassen hätte

Dies ruft Gerüchte hervor, dass der russische Präsident Wladimir Putin möglicherweise seinen obersten Befehlshaber Dvornikov entlassen haben könnte, vielleicht aufgrund der schweren Verluste, die die russische Armee im Donbass erlitten hat.

Damit wäre er nicht der erste, der von dieser Position gekündigt wurde, so die Daily Mail. Falls sich die Gerüchte einer Entlassung Dvornikovs bewahrheiten sollten, würde er wahrscheinlich zu Admiral Igor Osipov, dem Befehlshaber der Schwarzmeerflotte, und Generalleutnant Sergei Kisel, Chef der ersten Panzerarmee, stoßen, die nach offiziellen Berichten des Westens ebenso ihrer Position behoben wurden.

Auch der Chef des russischen Generalstabs - Waleri Gerassimow - gilt ebenso als vermisst. Die Ukraine soll laut dem britischen Medium berichtet haben, dass Putin ihn suspendiert hätte und noch über sein Schicksal entscheiden würde.

Auch interessant:

"Was mich interessiert, ist Polen": Putins Kriegsanhänger aus Tschetschenien will Polen angreifen

Wladimir Putin immer mehr auf sich selbst gestellt? Nächster Kreml-Berater tritt zurück!

Wladimir Putin: Russischer Außenminister äußert sich erstmals zu Krankheitsgerüchten des Kreml-Chefs

Feinde "in radioaktive Krater verwandeln": Putins Weltraumbehörden-Chef droht mit Satan-2-Atombomben Feinde "in radioaktive Krater verwandeln": Putins Weltraumbehörden-Chef droht mit Satan-2-Atombomben