Mann beschuldigt Apple: Diese Funktion am iPhone soll ihn homosexuell gemacht haben

Mann beschuldigt Apple: Diese Funktion am iPhone soll ihn homosexuell gemacht haben

Ein Russe, der lieber anonym bleiben möchte, verklagt Apple. Der Grund ist kurios: Eine Funktion seines iPhones hätte ihn zur Homosexualität verleitet.

Als die AirPods auf den Markt kamen, musste sich Apple mit den Anschuldigungen von Ärzten auseinandersetzen, dass ihr Produkt gesundheitsschädigend sei. Bei ihrem bekanntesten Produkt, dem iPhone, hätten sie absichtlich getrickst, um es langsamer zu machen.

Doch diese skurrile Story erregt die Gemüter: Ein Russe verklagt Apple auf "immateriellen Schaden". Es handelt sich dabei nicht um die seltsame SMS, die das iPhone abstürzen lässt, sondern er wirft dem Unternehmen vor, seine Homosexualität verursacht zu haben. Schuld daran sei eine im App Store heruntergeladene App.

App für Kryptowährungen

Der Mann, der anonym bleiben möchte, gibt an, eine App für Kryptowährungen im App Store heruntergeladen zu haben. Diese überweist ihm anstatt der eigentlich bestellten Bitcoins 69 "GayCoins".

D-Keine / Getty ImagesMann bestellt Bitcoins, doch erhält stattdessen "GayCoins"...

Als Überweisungstext steht auf Englisch der folgende Satz: "Urteile nicht, ohne es probiert zu haben." Diese Nachricht bringt den Mann in Versuchung und er befolgt den Satz wortwörtlich. In seiner Klage erklärt er:

Ich dachte mir, dass ich über etwas, das ich nie ausprobiert habe, tatsächlich nicht urteilen kann. Deshalb habe ich Sex mit Männern. Zwei Monate später befinde ich mich nun in einer Beziehung mit einer Person meines Geschlechts und es gibt keinen Weg mehr zurück.

Konsequenzen

Der Mann behauptet außerdem, Apple hätte ihn zur Homosexualität verleitet und sein Leben wäre jetzt äußerst schwierig. Er nimmt dem Konzern die Versuchung übel.

Seine Behauptungen klingen absurd und weltfremd, schließlich ist Homosexualität völlig normal und wir sollten im 21. Jahrhundert schließlich so weit sein, endlich die negative Konnotation zu verbannen. Abzuwarten, was Apple zu der Klage sagt, schließlich könnte seine Klage viele Menschen verletzten, denn zu Gefühlen kann man schlecht jemanden zwingen. Er hat sich selbst dafür entschieden, offen zu sein, und hat sein Glück mit seinem Partner gefunden - da wirkt es, als ob die Klage ein Grund wäre, sich vor seinen Eltern zu rechtfertigen, weil er Angst hat, sich die Wahrheit einzugestehen...

Doch Sapijat Gousnieva, die Anwältin des Klägers, bestätigt, dass es sich um eine "ernsthafte" Klage handelt. Ihr Mandant sei "verängstigt" und "leide". "Apple haftet für die Programme, die auf das iPhone geladen werden können", fügt sie hinzu und gibt an, der Mann sei davor in einer stabilen Beziehung zu einer Frau gewesen.

Auch interessant
Die grausamsten und brutalsten Foltermethoden der Geschichte

Die Anwältin ist bereits 2016 in den Medien, als sie einen Studenten in einer Klage gegen McDonald's vertritt, nachdem sich dieser mit einer Fischgräte aus einer im Fast-Food-Lokal bestellten Speise an der Wange verletzt hatte.

Maximilian Vogel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen