Training während der Hitzewelle: Diese Regeln solltet ihr beachten

Training während der Hitzewelle: Diese Regeln solltet ihr beachten

Der Sommer kann gefährlich für die Gesundheit werden, wenn man beim Training im Freien nicht vorsichtig ist. Es ist wichtig, sich an diese Grundregeln zu halten, bevor man draußen trainiert. 

 

Während der großen Hitze im Sommer kommt es immer wieder zu Unfällen und gesundheitlichen Problemen während des Trainings. So manch eine Workout-Session endet schon einmal in einem sehr erschöpften Zustand oder muss aufgrund der hohen Temperaturen komplett abgebrochen werden. Hier sind einige Informationen, die man für das Training während einer Hitzewelle wissen sollte... 

Immer genug Wasser trinken

Besonders im Sommer sollte man beim Training ausreichend trinken. Das gilt nicht nur für ältere Menschen – insbesondere, wenn sie Sport treiben. Es wird empfohlen, beim Sport im Sommer zwischen 0,5 und 1 Liter pro halber Stunde zu trinken.

Wenn ihr draußen Sport macht, denkt daran genug Wasser mitzunehmen. Zur Erinnerung: Beim Schweiß handelt es sich nicht um dahinschmelzende Fettpolster, sondern um Wasser, das ihr verliert. Denkt daran, wie viel Flüssigkeit euer Körper schon bei einer normalen Trainingssession verliert, wenn es nicht besonders heiß ist. Achtet also darauf, dass ihr nicht wie ein ausgetrockneter Schwamm endet, der schon seit einer Woche nicht mehr benutzt wurde.

Nicht zu egal welcher Uhrzeit nach draußen gehen

Im Sommer hat die Sonne mehr Kraft – insbesondere zwischen 12 und 16 Uhr. Wenn sie im Zenit steht, ist es am heißesten und die Sonnenstrahlen sind am stärksten. Wenn ihr also Sport machen wollt, solltet ihr nicht in diesem Zeitraum ins Freie gehen.

Treibt lieber am frühen Morgen oder abends wenn es dunkel wird Sport. Die Temperaturen sind dann ideal und noch dazu habt ihr eure Ruhe, weil nicht so viele Menschen unterwegs sind.

Auf seinen Körper hören

Auch interessant
Sehbehinderter Mann sieht seine Freundin zum ersten Mal: Seine erste Reaktion schockiert alle

Wenn ihr die zwei oben stehenden Punkte berücksichtigt, sollte alles gut gehen. Ihr solltet aber immer auf euren Körper hören. Denn bei großer Hitze kann man schnell einmal einen Hitzschlag bekommen. Dieser kann harmlos verlaufen, kann aber auch mit einem Koma enden. Bei über 41 Grad Körpertemperatur wird physische Anstrengung unerträglich und die Muskeln können Schaden nehmen.

Wenn ihr also Sport treibt, dann übertreibt es nicht. Noch dazu hat eine Trainingssession bei Hitze keinerlei Vorzüge gegenüber einer normalen Session – der einzige Unterschied ist, dass ihr schneller dehydriert.

Und noch ein letzter Tipp: Wenn ihr nach draußen in die Sonne geht, dann benutzt Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor über 50, setzt einen Hut auf und tragt helle Kleidung. Das trägt dazu bei, dass die Sonnenstrahlen reflektiert werden – schwarze Kleidung absorbiert sie. 

Elisabeth Marx
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen