Trigeminusneuralgie: Er lebt mit der schmerzhaftesten Krankheit der Welt
Trigeminusneuralgie: Er lebt mit der schmerzhaftesten Krankheit der Welt
Weiterlesen

Trigeminusneuralgie: Er lebt mit der schmerzhaftesten Krankheit der Welt

Diese chronische und unheilbare Krankheit ist so schmerzhaft, dass ein Großteil der Betroffenen Selbstmord begeht. Der Teenager Jake Smith leidet an dieser Krankheit und spricht offen über sein schlimmes Schicksal.

Jake Smith ist 15 Jahre alt, als er sich beim Basketball verletzt. Er zieht sich eine Schädelfraktur zu und muss operiert werden. Als er aus der Narkose erwacht, überwältigt ihn ein unglaublicher Schmerz. Sein Gesicht fühlt sich nach eigenen Aussagen an, als würde es jemand mit einem Eispickel bearbeiten.

Schmerzen ohne Ende

Auf einer Schmerzskala von 1 bis 10 ordnet Jake das, was mit seinem Gesicht passiert, als 10 ein (einen ähnlichen Schmerz verursachen sicherlich nur bestimmte Ameisensorten). Die Ärzte diagnostizieren Trigeminusneuralgie oder kurz TN, die "schmerzhafteste Krankheit der Welt". Der Schmerz entsteht durch den Kontakt des Trigeminusnervs mit der Hirnarterie und äußert sich in Attacken, die mehrmals täglich auftreten können.

Ärzte bezeichnen diese Krankheit auch als Selbstmord-Krankheit: Sie gehen davon aus, dass die Symptome die schlimmsten Schmerzen sind, die ein Mensch empfinden kann. Viele Patienten sehen deshalb keinen anderen Ausweg mehr als den Tod.

Das Unfassbare geschieht

Für Jake Smith ist keine Heilung in Sicht, für eine Operation ist er nicht geeignet. Jake verzweifelt jedoch nicht, sondern versucht, sich mit Musik abzulenken. Eines Tages geht er in die Kirche und nimmt an einer Heilsitzung teil. Dort fällt er in Ohnmacht und als er wieder aufwacht, sind die Schmerzen verschwunden.

Ein Wunder, das sich Ärzte nicht erklären können (ähnlich wie in dem Fall des Jungen, der nach einem Herzstillstand eigentlich schon für tot erklärt werden sollte). Und er selbst auch nicht. "Es ist ein Wunder. TN ist unheilbar, es ist ein Wunder", sagt er gegenüber The Denver Channel.

Von Pia Karim

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen