Eltern ahnen nichts: Röntgenbild ihrer Tochter bringt Geheimnis ans Licht

Alle Teenager wollen gewisse Dinge vor ihren Eltern geheim halten. Sydney Allen geht das nicht anders. Blöd nur, dass ihr eine Röntgenaufnahme einen Strich durch die Rechnung macht.

Eltern ahnen nichts: Röntgenbild ihrer Tochter bringt Geheimnis ans Licht
Weiterlesen
Weiterlesen

Sydney Allens großes Geheimnis fliegt bei einem Arztbesuch auf. Obwohl sie mit 20 Jahren alt genug ist, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, lässt sie sich ihre Piercings hinter dem Rücken ihrer Eltern stechen. Sie wagt es nicht, es ihnen zu sagen, wie BuzzFeed berichtet.

Eigentlich ein Geburtstagsgeschenk

Ihre Schwester schenkt ihr zwei Brustwarzenpiercings zu ihrem Geburtstag und die beiden vereinbaren, es vor ihren Eltern geheim zu halten. Sydneys Eltern sind sehr konservativ und die Schwestern wissen, dass die Piercings ihren Eltern gar nicht gefallen würde.

Zudem können sich bei manchen Menschen Piercings ganz schön entzünden. Sie sind auch gegen Tattoos, denn diese bleiben für immer und können später sehr bereut werden.

Sydneys Mutter entdeckt ihr Geheimnis, als sie ihre Tochter zu einem Arztbesuch begleitet. Sydney hat ein Problem mit einer Flüssigkeitsansammlung in ihrer Wirbelsäule und der Arzt ordnet eine Röntgenaufnahme an.

Sydney ist so an ihre Piercings gewöhnt, dass sie am Tag der Aufnahme nicht daran denkt, sie abzunehmen. Das Ergebnis? Die beiden Piercings sind auf den Röntgenbildern zum Leidwesen der jungen Frau gut sichtbar.

Ihr Piercing wären eigentlich gut versteckt, aber das Röntgenbild enthüllt ihr Geheimnis.  Owen Vangioni@Unsplash

Ihre Mutter ist nicht erfreut

Zuerst ist ihre Mutter nicht gerade erfreut, als sie auf den Röntgenbildern entdeckt, dass ihre Tochter sie belogen hat. Sie ist jedoch lange nicht so wütend, wie Sydney erwartet hat.

Denn die Einstiche sind an einer nicht sichtbaren Stelle, sodass im Alltag niemand die Piercings sehen kann. Außerdem bleibt den Eltern am Ende auch keine andere Wahl, als die Entscheidung ihrer Tochter zu akzeptieren.