Enthüllt: Welche Temperaturen herrschen auf dem Mond?

Auf dem Mond gibt es große Unterschiede zwischen den Temperaturen am Tag und in der Nacht. Warum ist das so?

Vor etwas mehr als 50 Jahren setzt der Mensch mit der Apollo-11-Mission seinen Fuß auf den Mond. Nachdem die Wissenschaftler:innen der Mission das Kunststück vollbracht haben, drei Menschen auf den Mond zu befördern und sie dort lebend ankommen zu lassen, mussten sie sich auch Gedanken darüber machen, welche Ausrüstung das Team um Neil Armstrong auf dem Mond tragen soll, wo die Temperaturen nicht sehr gastfreundlich sind.

Ein Unterschied von 300 Grad zwischen Tag und Nacht

Der Mond hat keine Atmosphäre, also gibt es nichts, was die Hitze der Sonne zurückhält oder vor ihr schützt, keinen Treibhauseffekt. Und das hat zur direkten Folge, dass es einen enormen Unterschied zwischen den Temperaturen am Tag und in der Nacht gibt.

Auf dem Mond beträgt die Temperatur in der prallen Sonne 150 °C. Und im Schatten beträgt die Temperatur -150°C! Deshalb sind die Anzüge der Astronauten, die den Mond betreten haben, so dick. Diese Ausrüstungsgegenstände aus Aluminiumgewebe und Glasfasern sind so konzipiert, dass die Astronauten nicht gekocht werden oder erfrieren. Wird der Mond unter diesen Umständen jemals bewohnbar werden?

Keine Atmosphäre, kein Wetter

Abgesehen von einigen Spuren von Gasen, die mit der früheren vulkanischen Aktivität zusammenhängen (Wasserstoff, Argon, Helium, Natrium), gibt es auf dem Mond keine Spuren einer Atmosphäre. Anders als auf der Erde verhindert dieses Fehlen einer Atmosphäre also die Entstehung von Wetterphänomenen.

Es gibt keine Luftbewegung, keinen Wind und keine Wolkenbildung. Der Mondboden ist daher steinig, völlig wüstenartig und trocken, abgesehen von diesen wenigen Wasserspuren im Gestein. Der Himmel ist absolut klar und schwarz, sowohl am Tag als auch in der Nacht.

NASA forscht: Wird der Mond bald bewohnbar? NASA forscht: Wird der Mond bald bewohnbar?