Warum fliegt Snoopy mit der NASA zum Mond?

Ein ungewöhnlicher Passagier wird im Rahmen des Artemis-Programms an einer Reise zum Mond teilnehmen: ein Snoopy-Plüschtier.

Warum fliegt Snoopy mit der NASA zum Mond?
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Kultfigur Snoopy wird demnächst zum Mond fliegen. Zumindest als Plüschtier. Am 12. November wurde der Held aus den Peanuts-Comics von der NASA als zukünftiges Mitglied des Artemis-Programms vorgestellt. Doch welche Rolle wird er bei der ersten Weltraummission spielen?

Ziel Mond für Snoopy

Die NASA enthüllt letzte Woche, dass ein Plüschtier mit dem Konterfei der Kultfigur Anfang 2022 an einem unbemannten Flug zum Mond, der bald bewohnbar werden könnte, teilnehmen wird. Auch wenn Snoopys Anwesenheit vielleicht zum Schmunzeln einlädt, hat er in Wirklichkeit einen ganz bestimmten Nutzen.

Der kleine Beagle, der im Oktober 1950 das Licht der Welt erblickt, wird in einem orangefarbenen Overall, Stiefeln, Handschuhen und einem Abzeichen der Weltraumbehörde zum Mond fliegen.

Das Stofftier wird als Indikator für Schwerelosigkeit dienen, wenn die Rakete namens Space Lunch System und das Orion-Raumschiff von der Erde abheben. Der Flug wird unbemannt sein, Snoopy wird dann die Rolle des "visuellen Indikators spielen, wenn das Raumfahrzeug die Schwerelosigkeit der Mikrogravitation erreicht hat", so die NASA.

Ohne Männer oder Frauen an Bord wird das Plüschtier den Wissenschaftlern am Boden also anzeigen, ob das Raumfahrzeug erfolgreich in den Weltraum eingetreten ist und die Schwerelosigkeit einsetzt.

Nicht seine erste Reise ins All

Es ist nicht das erste Mal, dass Snoopy eine Verbindung zum Weltall herstellt. Im Jahr 1969 wurde die Mondlandefähre der Apollo 10 auf den Namen "Snoopy" getauft.

Einundzwanzig Jahre später, im Jahr 1990, hat der kleine Hund an der STS-32-Mission teilgenommen, die einen Kommunikationssatelliten ausgesandt hat. Im Jahr 2019 ist die Figur sogar an Bord der Internationalen Raumstation ISS anwesend gewesen. Eine Statue des Beagles in Astronautenkluft befindet sich übrigens auch im Kennedy Space Center, dem Hauptsitz der NASA.