Raumsonde Lucy erkundet Trojaner: Kann damit der Ursprung der Planeten erklärt werden?

Die NASA startet mit einer Raumsonde zur Erkundung der Asteroiden des Jupiter mit der Hoffnung Antworten zum Ursprung der Planeten zu finden.

Raumsonde Lucy erkundet Trojaner: Kann damit der Ursprung der Planeten erklärt werden?
Weiterlesen
Weiterlesen

Erstmals in der Geschichte der Weltraumerkundung wird eine Raumsonde ins Weltall geschickt, um die Trojaner genauer zu beobachten. Bei den Trojanern handelt es sich um Asteroiden des Planeten Jupiter, die diesem voraus- oder hinterherziehen.

Raumsonde Lucy erkundet Trojaner

Am 16. Oktober um 11:34 Uhr startet die Raumsonde Lucy von der NASA ihre Erkundungsreise. Diese Mission dauert sehr lange und soll ganze zwölf Jahre laufen. Dabei wird Lucy sieben Trojaner beobachten.

Doch entgegen etwaiger Annahmen ist diese Mission gar nicht so kostenspielig. Zuerst wendet sich die Raumsonde Lucy einem Asteroiden des Hauptgürtels von der Umlaufbahn zu, danach sechs Trojanern an den Lagrange-Punkten L4 und L5.

Bisher wurden die Asteroide des Planeten Mars erforscht - jene von Jupiter werden zum ersten Mal unter die Lupe genommen. Entdeckt wurde der erste Trojaner vom Heidelberger Astronom Max Wolf entdeckt, wie bei Spektrum.de nachzulesen ist.

Dieser erste Astroid wurde 1906 entdeckt und wird mit dem Namen Achilles versehen. Bisher wurden bis zu 10.500 dieser Trojaner, die den Planeten Jupiter umkreisen, entdeckt.

Laut Analysen und Berechnungen rechnen Spezialist:innen jedoch mit hunderttausenden, unentdeckten Objekten. Wissenschaftler:innen erhoffen sich dabei, dem Rätsel um den Ursprung der Planeten näherzukommen.

Wann wird Lucys Reise zu Ende gehen?

Die Raumsonde Lucy wird nach ihrem Start am 16. Oktober zwölf Jahre lang unterwegs sein. Im März 2032 soll jedoch laut Plan das Ende der Mission anstehen. Dabei kommt die Raumsonde nach einer Flugstrecke von vier Milliarden Kilometern einem Trojaner-Paar näher.

UFOs: NASA-Chef gibt beunruhigendes Statement ab UFOs: NASA-Chef gibt beunruhigendes Statement ab