Geniale Idee: Grüner Sand soll Klimawandel aufhalten

Die Nichtregierungsorganisation Project Vesta, die nach Lösungen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung sucht, behauptet, dass dieser seltene grüne Sand "100 Prozent der menschlichen Kohlenstoff-Emissionen" absorbieren kann.

Geniale Idee: Grüner Sand soll Klimawandel aufhalten
Weiterlesen
Weiterlesen

100 % der jährlichen von Menschen produzierten CO2-Emissionen aufzufangen und zu speichern: Das ist das ehrgeizige Ziel von Project Vesta, einer im April 2019 gegründeten Nichtregierungsorganisation, die Lösungen für die globale Erwärmung finden will.

Mineral soll Abhilfe schaffen

Aber wie will die Organisation das erreichen? Dank eines Minerals, das als Olivin bekannt ist. Sobald es zu Pulver zerkleinert ist, kann es einfach den Sand an unseren Stränden ersetzen, aus dem es Kohlenstoff aufnehmen und diesen in kleine Steine verwandeln kann.

Dank einer Reihe von chemischen Reaktionen bindet dieses Mineral CO2 und schließt es in den Schalen und Skeletten von Weichtieren oder Korallen ein.

"Wenn wir 2 % der weltweiten Küsten mit Olivin bedecken, reicht das aus, um 100 % der von Menschen verursachten Kohlenstoffemissionen zu speichern", sagt Tom Green, Leiter des Vesta-Projekts. Olivin, das auf Vulkaninseln wie La Réunion und Hawaii vorkommt, verändert sich, wenn es mit Meerwasser und Kohlenstoff aus der Luft in Berührung kommt, und verwandelt das CO2 in Korallen- oder Kalksteine. Letztere landen dann auf dem Meeresboden, wo sie dauerhaft "gelagert" werden.

Den Klimawandel aufhalten

Laut einer vom MIT Technology Review geleiteten Studie würde diese "erzwungene Veränderung"des Strandes es dem Meeresboden ermöglichen, "weit mehr CO2 zu speichern, als der Mensch seit der industriellen Revolution ausgestoßen hat". "Unsere Vision ist es, einen Beitrag zur Umkehr des Klimawandels zu leisten, indem wir 1 Milliarde Tonnen CO2 in Gestein verwandeln", erklären die Gründer des Vesta-Projekts.

Und das Beste daran: Diese Art der Kohlenstoffaufnahme ist günstig! Für jede Tonne Olivin können nach Angaben der NRO 1,25 Tonnen CO2 gebunden werden, was etwa 10 Dollar pro absorbierter Tonne kostet. "Es gibt noch viel zu erforschen", sagt Phil Renforth, Professor an der Heriot-Watt University in der MIT Technology Review.

Viele Herausforderungen

Die Forscher stehen vor zwei wichtigen Herausforderungen: Erstens ist Olivin ein Mineral, das häufig in anderen Gesteinen vorkommt, aus denen es herausgelöst werden muss. Hinzu kommt die Frage, wie das Gestein transportiert wird, und die Schwierigkeit, diese erzwungene Umwandlung von Sand zu Olivin festzustellen, die manchmal Jahre dauern kann.

Schließlich kann man sich vorstellen, dass die Touristen, wenn das Verfahren in großem Maßstab eingeführt wird, schmollen werden, wenn sie gezwungen sind, ihre Handtücher auf den grünen statt auf auf strahlend weißen Sand zu legen.

Groß angelegter Test in der Karibik

Doch diese Hindernisse scheinen das Projekt Vesta nicht abzuschrecken, das im Mai einen Vertrag mit dem Online-Zahlungsunternehmen Stripe unterzeichnet, um 3,33 Tonnen CO2 zu einem Preis von 75 Dollar pro Tonne zu "reinigen", der weit über den Kosten der NRO liegt.

An zwei Stränden in der Karibik wurde ein groß angelegter Versuch gestartet, der das Interesse an "grünem Sand" im Kampf gegen die globale Erwärmung bestätigen soll. Eine wirklich tolle Idee!