Forschende entdecken Zombie-Gene, die im Gehirn nach dem Tod aktiv werden

Wer dachte, dass die Zellaktivität im menschlichen Gehirn nach dem Tod endet, hat sich geirrt. Im Gegenteil: Unmittelbar nach dem Tod werden einige Zellen sogar noch mal stärker aktiv. Das steigert wiederum die Aktivität sogenannter "Zombie-Gene".

Forschende entdecken Zombie-Gene, die im Gehirn nach dem Tod aktiv werden
Weiterlesen
Weiterlesen

Eine neue Studie der University of Illinois Chicago (UIC), die in dem Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht wurde, setzt sich mit sogenannten "Zombie-Genen" auseinander.

Frisches Hirngewebe

Für die Studie haben die Wissenschaflter:innen mit frischem Hirngewebe gearbeitet, das bei Routine-Operationen entnommen wurde. Nach der Entnahme wurden die Genexpressionen in dem Gewebe zu unterschiedlichen Zeitpunkten beobachtet und analysiert.

Diese Vorgehensweise ermöglicht es den Forscher:innen, die Entwicklungen im Gehirn nach dem Tod nachzuempfinden. Sie konnten dabei beobachten, dass sich die Aktivität der "Zombie-Gene" in den Gliazellen gesteigert haben.

Gliazellen

Gliazellen sind Zellen der Nervengewebe. Die Zellen wuchsen weiter und bildeten dabei lange Fortsätze. Das kommt für den Co-Autor der Studie, Dr. Jeffrey Loeb, der Chef-Neurologe an der UIC ist, wenig überraschend.

So seien Gliazellen entzündbar "und ihre Aufgabe ist es, nach Hirnverletzungen – beispielsweise durch Sauerstoffmangel oder einen Schlaganfall – aufzuräumen". Die Konsequenzen dieser Entdeckung seien weittragend, schreibt der Neurologe in einer Pressemitteilung der Universität.

Was die Folgen dieser Entdeckung sein könnten, verraten wir euch im Video.

Aktives Liebesleben verändert die Struktur eures Gehirns Aktives Liebesleben verändert die Struktur eures Gehirns