Neuer Flieger für die Bundeswehr: Was kann der US-Super-Kampfjet F-35 Lightning II?

Vor über 20 Jahren haben die USA mit seiner Entwicklung begonnen, vor 10 Jahren wurde der erste ausgeliefert: Der F-35 ist das teuerste Militär-Projekt der USA und wird allseits umjubelt. Doch es gibt auch kritische Stimmen!

Das Mehrzweckkampfflugzeug des Herstellers Lockheed Martin gilt als modernster Kampfjet der Welt, wie businessinsider.de berichtet. Um die Flotte der Bundeswehr, die sehr veraltet ist, zu modernisieren, will die Bundesregierung jetzt 35 der Super-Kampfjets F-35 Lightning II kaufen.

Die Vorteile für Deutschland

Ein Erwerb der Flugmaschine, die auf dem Radar nur schwer sichtbar ist, brächte viele Vorteile für die Bundeswehr mit sich. Zum einem wird der Jet bereits von mehreren NATO-Partnern genutzt und es muss nicht erst ein neuer Jet entwickelt werden.

Zum anderen ist der F-35 so gebaut, dass er Atomwaffen tragen kann. Auch NATO-Länder wie Deutschland, die keine eigenen Atomwaffen besitzen, können somit nukleare Waffen tragen. Auch hat die Maschine eine Gatling-Kanone und kann größere Waffen und Bomben transportieren.

Die Nachteile des Kampfjets

Doch der Kampfjet steht auch stark in der Kritik, wie tagesschau.de berichtet. So ist der F-35 nicht so wendig wie andere Jets. Außerdem kostet der Einsatz des Flugzeugs unglaublich viel Geld.

Bei der Entwicklung der Kampfmaschine haben zu viele Länder mitgemischt, wie es der Militärexperte Dan Grazier kritisiert. Das hat dazu geführt, dass der F-35 mit anspruchsvoller Technologie vollgestopft ist und dadurch besonders fehleranfällig ist. Eigentlich, so der allgemeine Tonus, sei die Maschine noch gar nicht serienreif.

Die wichtigsten Informationen über die Flugmaschine haben wir im Video für dich zusammengefasst!

Bundeswehr will digitale Klone und vermisst Militär neu Bundeswehr will digitale Klone und vermisst Militär neu