In diesem Land müsst ihr in 17-tägige Quarantäne bei einer Omikron-Infektion, auch als Kontaktperson!

Die Ankunft der Omikron-Variante veranlasst zahlreiche Länder zu neuen Maßnahmen. In einem Nachbarland wird die Isolation für Kontaktpersonen sogar deutlich länger andauern...

Seit mehreren Wochen ist Frankreich mit einem starken Anstieg der Covid-19-Fälle konfrontiert. Die Regierung befürchtet eine neue Welle durch die Omikron-Variante und hat eine neue Maßnahmen eingeführt. Bestimmte Kontaktpersonen müssen sich nicht mehr sieben, sondern siebzehn Tage lang in geschlossenen Räumen aufhalten.

Längere Isolationszeit für Kontaktfälle

Frankreich hat die fünfte Welle erreicht und die Inzidenzrate explodiert in den unterschiedlichen Regionen immer weiter. 72.832 neue Fälle wurden laut der französischen Gesundheitsbehörde in den letzten 24 Stunden gezählt.

Während das Coronavirus nicht zur Ruhe kommt, ist die Regierung vor allem wegen der Omikron-Variante besorgt. Der neue Virusstamm, der ursprünglich aus Südafrika stammt, hat das Land erreicht und fordert bereits mehrere Opfer. In Großbritannien gab es schon ein Todesopfer.

Da die Omikron-Variante viel ansteckender ist als die Delta-Variante, könnte sie in den kommenden Wochen die Mehrheit im Land stellen. Die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon spricht angesichts der Verheerungen, die dieser Stamm des Coronavirus anrichtet, von einem "Tsunami". Da die Weihnachtsfeiertage vor der Tür stehen, hat die französische Regierung neue Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie ergriffen.

Was tun, wenn man Kontaktperson ist?

Seit dem 13. Dezember hat die französische Regierung die Dauer der Isolierung von Kontaktfällen verlängert. Wenn eine Person des Umfelds an Omikron erkrankt ist und man als Kontaktperson gilt, müssen sich die Franzosen und Französinnen nun 17 Tage lang isolieren.

Und das selbst wenn sie vollständig geimpft sind, wie es auf der Website der Sozialversicherung heißt. Wenn man jedoch nicht mit der Person zusammenlebt, die an der Variante erkrankt ist, dauert die Isolation nur sieben Tage.

Kontaktpersonen müssen außerdem direkt einen Test durchführen. Wenn der Test negativ ausfällt, müssen sie sieben Tage lang in Quarantäne verbringen. Während der Isolationszeit ist es wichtig, Barrieremaßnahmen einzuhalten, um eine Ansteckung zu begrenzen.

Was gilt in Deutschland?

Die Empfehlungen des Robert Koch-Institutes gehen auf 14 Tage Isolation im Falle einer Omikron-Infektion oder Kontaktperson und das, auch wenn man vollständig geimpft ist. Manche Länder wie Bayern haben diese Richtlinie schon umgesetzt.

"Nicht das ganze Land in Quarantäne schicken": Politiker wollen wegen Omikron Quarantäneregeln ändern "Nicht das ganze Land in Quarantäne schicken": Politiker wollen wegen Omikron Quarantäneregeln ändern