Moderna-Impstoff: So häufig sind schwere allergische Reaktionen

Seit einigen Wochen wird nicht mehr nur mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer geimpft, sondern auch mit dem Vakzin von Moderna. Wie häufig bei diesem Mittel mit schweren allergischen Reaktionen zu rechnen ist, erfahrt ihr von uns.

Moderna-Impstoff: So häufig sind schwere allergische Reaktionen
Weiterlesen
Weiterlesen

Kurz nach Weihnachten konnte die Impfkampagne in Deutschland mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer starten. In der Zwischenzeit ist auch die Impfung des amerikanischen Pharmaunternehmens Moderna in der EU zugelassen worden. Wie bei jedem Impfstoff kann es auch hierbei nach der Verabreichung zu Nebenwirkungen kommen.

Schwere allergische Reaktionen

In den USA wird der Moderna-Impfstoff schon länger eingesetzt als in der EU und so konnten dort bereits knapp 4,04 Millionen Menschen mit dem Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers geimpft werden.

Laut den US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) ist es infolge der Moderna-Impfung in nur sehr seltenen Fällen zu schweren allergischen Reaktionen gekommen.

thumbnail
Der Moderna-Impfstoff dürfte nach ersten Studien genauso sicher sein bezüglich Nebenwirkungen wie der von Biontech-Pfizer. Daniel Schludi@Unsplash

Frauen stärker gefährdet als Männer?

Demnach gab es zwischen dem 21. Dezember 2020 und dem 10. Januar dieses Jahres zehn Fälle eines allergischen Schocks nach Erhalt des Moderna-Impfstoffes. In neun der zehn Fälle ist die Reaktion innerhalb von 15 Minuten nach der Impfung aufgetreten, wie im Bericht der CDC zu lesen ist:

Unter diesen Fallberichten wurde bei 10 Fällen eine Anaphylaxie festgestellt, darunter neun bei Personen mit einer dokumentierten Vorgeschichte von Allergien oder allergischen Reaktionen, von denen fünf eine frühere Geschichte der Anaphylaxie hatten.

Alle zehn Fälle traten bei Frauen auf, von denen fünf intensivmedizinisch behandelt werden mussten. Diese Quote könnte jedoch auch dadurch beeinflusst sein, dass in der ersten Testphase mehr Frauen den Impfstoff erhalten haben als Männer, wie die Experten erklären.

Corona-Impfungen und ihre Nebenwirkungen

Bei jedem Medikament können Nebenwirkungen auftreten, daher ist diese Bilanz laut den Experten absolut im Rahmen und unterscheide sich nicht von denen der BioNTech/Pfizer-Imfpung:

Die klinischen und epidemiolgischen Charakteristika der Berichte über anaphylaktische Schocks nach der Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs von Moderna ähneln jenen infolge der Verabreichung des COVID-19-Vakzins von Pfizer-BioNTech.

Neben dem allergischen Schock können als Reaktion auf den Moderna-Impfstoff unter anderem Reaktionen wie Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Fieber etc. auftreten.

Zu beachten ist, dass eine Impfung gegen Covid-19 nicht vor einer Ansteckung schützt - darauf weißt auch schon lange das Moderna-Unternehmen hin, um klare Information zu bieten.

Covid-19: Moderna-Impfung mindestens 6 Monate wirksam Covid-19: Moderna-Impfung mindestens 6 Monate wirksam