Junge Französin braucht Geld und verkauft ihre Jungfräulichkeit für eine Million Dollar

Junge Französin braucht Geld und verkauft ihre Jungfräulichkeit für eine Million Dollar

Eine junge Frau bietet ihre Jungfräulichkeit auf der Webseite einer Escort-Agentur zur Versteigerung an. Ein Wall-Street-Banker schlägt zu.

Die 20-jährige Französin Jasmine hat sich dazu entschieden, ihre Jungfräulichkeit dem Meistbietenden auf der Webseite einer Escort-Agentur anzubieten. Ersteigert wurde die Unschuld der jungen Frau von einem Wall-Street-Banker für mehr als eine Million Dollar. Die junge Frau bereut ihre Entscheidung nicht und erklärt ihre Gründe.  

Ursprünglich wollte Jasmine aus religiösen Gründen unschuldig in die Ehe gehen. Dann hat sie ihre Meinung geändert, um ihrer Familie finanziell unter die Arme greifen zu können. In einem Interview mit dem Mirror erklärt die junge Frau: „Meine Unschuld war mir wichtig, doch meine Familie war total verschuldet. Ein Haus, ein Auto, das alles ist kostspielig.“

So hat sie beschlossen, ein Profil auf der Webseite einer Escort-Agentur anzulegen und hat ihre Familie über ihr Vorhaben in Kenntnis gesetzt. Diese zeigte sich sogar verständig. Schließlich hat ein Wall-Street-Banker die Jungfräulichkeit von Jasmine für 1,2 Millionen Dollar erworben und lief damit einem DJ aus Los Angeles mit einem Gebot von 900.000 Dollar den Rang ab.

Die junge Frau und der Banker wollen sich wiedersehen

Auch interessant
Sexleben: Wie lebt es sich eigentlich mit einem Mikropenis?

„So etwas sollte nicht mehr tabu sein“, meint die junge Frau. „Eine Frau hat das Recht, mit ihrem Körper zu machen, was sie will, erklärt Jasmine und beschreibt den Banker als „wahren Gentleman, der sehr aufmerksam zu ihr war“. Von Liebe sei zwar noch nicht die Rede, doch die beiden werden sich wiedersehen.   

Die von Jasmine erhaltene Summe ist nicht das höchste Gebot für eine auf diese Weise versteigerte Jungfräulichkeit. Ein Geschäftsmann aus Abu Dhabi soll für die Unschuld einer jungen Amerikanerin sogar schon 2,5 Millionen Dollar geboten haben.

Fred Eilig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen